Bei der Rallye Dakar

Al-Attiyah baut Vorsprung aus

SID
Freitag, 09.01.2015 | 19:57 Uhr
Nasser Al-Attiyah dominierte die sechste Etappe
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Der Katari Nasser Al-Attiyah hat mit dem dritten Tagessieg seine Vormachtstellung bei der Rallye Dakar eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Champion von 2011 gewann am Freitag im Mini All4 Racing in 3:07:18 Stunden die 255 km lange sechste Etappe zwischen Antofagasta und Iquique in Chile und baute seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Al-Attiyahs Vorsprung auf Giniel de Villiers und dessen deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof) wuchs auf 11:12 Minuten. Das Duo wurde am Freitag mit 37 Sekunden Rückstand Zweiter. Dritter im Gesamtranking ist Beifahrer Timo Gottschalk (Rheinsberg) mit seinem saudischen Piloten Yazeed Alrajhi (+ 28:44 Minuten), das Duo verlor im Ziel allerdings 8:15 Minuten auf Al-Attiyah.

Bei den Motorrädern ging der Tagessieg an den Portugiesen Helder Rodrigues, der seine Honda in 4:10:10 Stunden über den Kurs manövrierte. Im Kampf um den Gesamtsieg musste Titelverteidiger Marc Coma einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der spanische KTM-Fahrer landete erneut hinter seinem Landsmann Joan Barreda (Honda), der nun mit 12:27 Minuten Vorsprung an der Spitze des Klassements liegt.

Am Samstag steht der erste Teil der gefürchteten Marathon-Etappe auf dem Programm. Über insgesamt 717 km (davon 321 km Wertungsprüfung) führt die Strecke von Iquique nach Uyuni in Bolivien.

Dort werden die Fahrer nicht von ihren Mechanikern und anderen Betreuern erwartet, bei technischen Problemen müssen sie selbst Hand anlegen. Am Sonntag führt der Kurs über 472 Wertungskilometer zurück nach Iquique. Die Marathon-Etappe gilt für den Ausgang der Rallye als vorentscheidend.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung