Minis dominieren weiter die Dakar

Dakar: Al-Attiyah bleibt in Führung

SID
Samstag, 10.01.2015 | 20:38 Uhr
Nasser Al-Attiyah führt auch nach dem siebten Teilstück der Rallye Dakar das Feld an
© getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Das deutsche Team Mini All4 dominiert die Rallye Dakar weiter nach Belieben. Auf dem siebten Teilstück von Iquique/Chile nach Uyuni/Bolivien sicherte sich der Argentinier Orlando Terranova bereits seinen dritten Tageserfolg - und den insgesamt siebten für die Minis.

Teamkollege Nasser Al-Attiyah aus Katar, Dakar-Champion von 2011, verteidigte nach 321 Wertungskilometern mit Platz sieben seine Führung im Gesamtklassement.

Allerdings rückten Giniel de Villiers und dessen deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof) um fast drei Minuten an Al-Attiyah und seinen französischen Co-Piloten Mathieu Baumel heran und liegen nun 8:14 Minuten zurück.

Dritter ist Beifahrer Timo Gottschalk (Rheinsberg) mit seinem saudischen Piloten Yazeed Alrajhi (+21:16).

Nach der Etappe am Samstag waren die Fahrer auf sich allein gestellt, laut Reglement durften sie am Abend nicht auf ihr Serviceteam zurückgreifen.

Am Sonntag führt der zweite Teil der sogenannten Marathon-Prüfung über 472 Wertungskilometer zurück nach Iquique an die Pazifikküste, bevor am Montag der Ruhetag ansteht. Motorräder und Quads pausierten bereits am Samstag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung