Motorsport

Motorrad - Bradl über Zoff zwischen Rossi und Marquez: Valentino erzählt Schwachsinn

Von SPOX
Mittwoch, 18.04.2018 | 10:15 Uhr
Stefan Bradl hat sich zum Zoff zwischen Valentino Rossi und Marc Marquez geäußert.
© getty

Stefan Bradl hat sich zum Zoff der beiden Motorrad-Titanen Marc Marquez und Valentino Rossi geäußert. "Marquez fährt öfter zu ungeduldig, hat sich in der Hinsicht aber schon etwas gebessert. Aber ich halte es für völligen Schwachsinn, dass Valentino Angst vor Marquez hat", wird der HRC-Testfahrer von der Sport Bild zitiert.

Hintergrund des Ärgers sind die Vorkommnisse beim Großen Preis von Argentinien, der am 8. April über die Bühne ging. Marquez hatte Rossi auf dem Autodromo Termas de Rio Hondo gerammt, der Rekord-Weltmeister beendete das Rennen letztlich einen Platz hinter seinem Rivalen auf Rang 19.

"Er hat unseren Sport zerstört", wetterte Rossi nach dem Südamerika-Rennen: "Es macht keinen Spaß, mit ihm zu kämpfen. Er spielt ein schmutziges Spiel. Wenn alle so fahren, ohne Respekt vor dem Gegner, ist das ein sehr gefährlicher Sport. Das kann böse enden. Ich habe Angst, wenn ich auf der Strecke mit Marquez unterwegs bin."

Der amtierende Weltmeister Marquez konnte die Aufregung des Italieners dagegen nicht nachvollziehen und konterte: "Ich finde nicht, dass ich etwas Verrücktes gemacht habe. Ich werde meine Fahrweise nicht ändern. Valentino ist für mich ein Gegner wie alle anderen auch."

Nach zwei Rennen belegt der Spanier Marquez (Repsol-Honda) in der Gesamtwertung den fünften Platz, während Rossi (Yamaha) Achter ist. Führender ist der Brite Cal Crutchlow (LCR-Honda).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung