Jonas Folger freut sich auf MotoGP-Duelle mit Valentino Rossi

Folger: "Eine Riesensache"

SID
Dienstag, 13.09.2016 | 13:00 Uhr
Jonas Folger steigt zur kommenden Saison aus der Moto2 in die Königsklasse auf
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der künftige MotoGP-Pilot Jonas Folger (Tordera/Spanien) freut sich auf die Duelle mit dem italienischen Superstar Valentino Rossi in der Eliteklasse der Motorrad-WM.

"Rossi ist mein Idol. Jetzt gemeinsam mit ihm Rennen fahren zu dürfen, ist eine Riesensache. Das kann ich mir ehrlich gesagt noch gar nicht vorstellen", sagte der 23-Jährige bei ServusTV in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar-7". Rossi sei "eine lebende Legende".

Folger steigt zur kommenden Saison aus der Moto2 in die Königsklasse auf. Der fünfmalige Grand-Prix-Sieger wird für das französische Team Tech3-Yamaha an den Start gehen.

In diesem Jahr stehen noch fünf Rennen an. "Meine erste Priorität ist, diese Saison gut zu Ende zu bringen", so Folger: "Dann geht's darum, sich so schnell wie möglich aufs MotoGP-Bike einzuschießen."

Vor der neuen Herausforderung hat der Oberbayer Respekt. "Das wird sicher nicht leicht, so viel Elektronik, so viel mehr PS, andere Bremsen, andere Reifen. Ich bin schon riesig aufgeregt und gespannt, wie ich das schaffe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung