Youngster stark in Katar

Moto3: Öttl nach Aufholjagd Neunter

SID
Sonntag, 20.03.2016 | 16:54 Uhr
Philipp Öttl ist beim Saisonauftakt der Motorrad-WM auf Rang neun gefahren
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Philipp Öttl ist beim Saisonauftakt der Motorrad-WM in die Top 10 gefahren. Der 19-Jährige aus Ainring belegte beim Großen Preis von Katar in der Moto3 mit seiner KTM trotz Problemen zu Rennbeginn den neunten Platz und sammelte die ersten sieben Punkte ein.

Im Vorjahr war Öttl in der Gesamtwertung 15. geworden.

Den ersten Saisonsieg in der kleinsten Klasse sicherte sich auf dem Losail International Circuit der Italiener Niccoló Antonelli (Honda) vor Brad Binder (Südafrika/KTM) und seinem Landsmann Francesco Bagnaia (Mahindra). Für Antonelli war es der dritte Grand-Prix-Sieg und der fünfte Podiumsplatz seiner Karriere.

Öttl fiel beim Flutlichtrennen von Startplatz zehn innerhalb weniger Runden bis auf Position 19 zurück, kämpfte sich danach aber Stück für Stück wieder nach vorn. Der Rückstand zur achtköpfigen Führungsgruppe war am Ende zu groß.

Die Moto3 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung