Bradl bleibt 2016 bei Aprilia

"Zusammenarbeit wird weitergehen"

SID
Freitag, 11.09.2015 | 13:33 Uhr
Stefan Bradl ist seit vier Jahren Fahrer in der MotoGP
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Stefan Bradl geht auch im kommenden Jahr für das Aprilia-Werksteam in der MotoGP an den Start. "Was die Vögel in den letzten Tagen von den Dächern gepfiffen haben, ist richtig. Meine Zusammenarbeit mit Aprilia wird 2016 weitergehen", sagte der Zahlinger bei Motorsport-Magazin.com.

Die Vertragsverlängerung soll noch am Rennwochenende bekannt gegeben werden. "Ich frage mich auch, warum Aprilia es noch nicht offiziell gemacht hat", erklärte Bradl. Der 25-Jährige hatte Anfang August nach seiner Kündigung beim Krisen-Team Forward Racing bis zum Saisonende bei Aprilia unterschrieben.

Mit seinen Leistungen bei den bisherigen drei Starts konnte der frühere Moto2-Weltmeister die Italiener offensichtlich überzeugen. Bei der Premiere in Indianapolis/USA wurde Bradl 20., in Brünn/Tschechien holte er als 14. zwei WM-Punkte, in Silverstone/Großbritannien schied er nach einem Sturz auf nasser Strecke aus.

Mit der Vertragsverlängerung hat Bradl endlich Planungssicherheit, der wegen seiner ungeklärten Zukunft aufgekommene Druck ist nun weg.Nach den größtenteils enttäuschenden Leistungen in der ersten Saisonhälfte sah es zeitweise so aus, als müsse der Bayer die Königsklasse nach vier Jahren verlassen und einen Neustart in der kleineren Moto2-Klasse wagen. Jetzt bleibt der beste deutsche Fahrer doch bei den "Großen".

Stefan Bradl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung