"Suzuka ist gefährlich"

SID
Donnerstag, 09.10.2014 | 14:39 Uhr
Valentino Rossi denkt an Jules Bianchi
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Italiens Motorrad-Superstar Valentino Rossi ist vor dem Großen Preis von Japan mit seinen Gedanken beim schwer verunglückten französischen Formel-1-Piloten Jules Bianchi.

"Er ist ein guter Junge mit viel Talent", sagte der 35-jährige Rossi in Motegi. Bianchi hatte am vergangenen Wochenende im rund 500 Kilometer entfernten Suzuka bei einem heftigen Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten und liegt weiter auf der Intensivstation.

"Ich mag Suzuka, aber die Strecke ist gefährlich", sagte der neunmalige Weltmeister Rossi. Der Crash von Bianchi habe dafür gesorgt, dass er wieder an die Tragödie um Daijiro Kato denken müsse. Der Japaner war 2003 beim MotoGP-Rennen in Suzuka gegen eine Mauer geprallt und zwei Wochen später gestorben.

Bianchis Schicksal bewegt auch Marquez

Als Konsequenz aus dem Zwischenfall zog die Motorrad-WM nach Motegi um. "Das war schon etwas schade, weil Suzuka einer der besten Kurse in der Welt ist", so Rossi.

Auch Weltmeister Marc Marquez berührt Bianchis Schicksal. "Es ist schwierig, solche Bilder zu sehen. Es ist zwar nicht in der MotoGP passiert, aber es betrifft einen anderen Piloten. Ich habe das Rennen gesehen und erst gar nicht kapiert, was los war", sagte der 21-jährige Spanier: "Ich wünsche Jules und seiner Familie alles Gute."

Alles zum MotoGP

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung