Motorsport

Bradl nur auf Startplatz neun

SID
Stefan Bradl war deutlich langsamer als die Spitze
© getty

Stefan Bradl geht beim Großen Preis von Italien am Sonntag (14.00 Uhr) nur vom neunten Startplatz aus ins Rennen. Der Zahlinger drehte im Qualifying von Mugello am Samstag seine beste Runde in 1:47,765 Minuten und war damit knapp eine halbe Sekunde langsamer als sein Honda-Markenkollege Marc Marquez (1:47,270).

Der Weltmeister und aktuelle Spitzenreiter aus Spanien sicherte sich im sechsten Rennen der Saison zum sechsten Mal die Pole Position.

Zweiter wurde überraschend der Italiener Andrea Iannone (Ducati/1:47,450) vor Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha/1:47,521) aus Spanien.

Iannone hatte im freien Training am Vormittag zudem einen neuen Geschwindigkeitsrekord in der Königsklasse aufgestellt. Der 24-Jährige beschleunigte seine 1000-ccm-Maschine auf 349,6 km/h und übertraf damit die bisherige Bestmarke des aktuellen WM-Zweiten Dani Pedrosa (349,288 km/h) aus dem Jahr 2009.

Grünwald mit persönlicher Bestleistung

In der Moto2 geht Sandro Cortese (Berkheim/1:52,915) am Sonntag (12.20 Uhr) zum dritten Mal in diesem Jahr aus der ersten Startreihe ins Rennen. Der Kalex-Pilot wurde Dritter und lag nur knapp zwei Zehntel hinter WM-Spitzenreiter Esteve Rabat (1:52,718) aus Spanien, dem schnellsten Mann am Samstag. Auch Jonas Folger (1:53,008/beide Kalex) überzeugte als Vierter, Marcel Schrötter (beide Tordera-Spanien/1:53,313/Mistral) musste sich mit dem zehnten Rang begnügen.

In der Moto3 sicherte sich der 19-Jährige Luca Grünwald (Waldkraiburg) seinen besten Startplatz der noch jungen Saison. Der Kalex-Pilot fuhr in 1:58,731 Minuten auf den 21. Rang, war dabei allerdings mehr als 1,7 Sekunden langsamer als Pole-Setter Alex Rins (Spanien/1:56,999) auf seiner Honda.

Philipp Öttl (Kalex-KTM/1:59,217) aus Ainring startet nur von Position 25 in das Rennen am Sonntag (11.00 Uhr).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung