Motorsport

Bradl enttäuschender Zehnter

SID
Spektakulär, aber nicht schnell: Stefan Bradl fuhr weit am Podium vorbei
© getty

MotoGP-Pilot Stefan Bradl musste sich beim Europa-Auftakt in Jerez mit dem enttäuschenden zehnten Platz begnügen. Dagegen feierte Weltmeister Marc Marquez bei seinem 100. Grand Prix den vierten Sieg im vierten Saisonrennen.

Bradl bestritt das Rennen allerdings unter Schmerzen. "Ich bin heute sehr enttäuscht. Ich hatte Probleme mit dem Arm und konnte nicht mehr herausholen", schrieb er via Twitter. Am Dienstag will Bradl sich untersuchen lassen und sich anschließend auf das Rennen in Le Mans am 18. Mai vorbereiten.

Hinter dem 21 Jahre alten Honda-Piloten Márquez, der zum ersten Mal in seiner Karriere in Jerez gewann, wurde Italiens Superstar Valentino Rossi Zweiter.

Platz drei beim Großen Preis von Spanien ging an Vorjahressieger Dani Pedrosa (Spanien/Honda). Jorge Lorenzo (Spanien), Yamaha-Teamkollege des neunmaligen Champions Rossi, wurde an seinem 27. Geburtstag Vierter.

Bradl konnte seinen siebten Startplatz zunächst erfolgreich verteidigen, die Position aber im Rennverlauf nicht halten und musste für das Top-10-Ergebnis hart arbeiten. Márquez fuhr an der Spitze ein einsames Rennen und dominiert die WM weiter nach Belieben.

Der Titelverteidiger, der im Qualifying einen Rundenrekord aufgestellt hatte, führt im Gesamtklassement mit der Optimalausbeute von 100 Punkten vor Pedrosa (72) sowie Rossi (61). Bradl (30) ist weiterhin Sechster.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung