Motorsport

Folger verpasst Podest

SID
Sonntag, 18.05.2014 | 11:57 Uhr
Jonas Folger schaffte es nur auf Platz sechs
© getty

Der von der Pole Position gestartete Jonas Folger hat beim fünften Moto2-WM-Lauf in Le Mans die erhoffte Podiumsplatzierung knapp verpasst. Der 20 Jahre alte Kalex-Pilot musste sich beim Sieg des Finnen Mika Kallio mit Rang sechs zufrieden geben.

Tech-3-Fahrer Marcel Schrötter (Tordera/Spanien) sammelte auf Position elf wichtige WM-Punkte, während Sandro Cortese (Berkheim/Kalex) mit Platz zwölf ein persönlich enttäuschendes Resultat erzielte.

Für Folger, der sich im Qualifying am Samstag überraschend durchgesetzt hatte, war der Traum vom Premierensieg in der mittleren Klasse bereits nach wenigen Kurven geplatzt. Nach einem Fahrfehler musste der Wahl-Spanier gleich vier Fahrer passieren lassen und konnte den Abstand auf die Spitzenränge anschließend nicht mehr entscheidend verringern.

"Ich habe mir ein bisschen mehr erhofft, ich wollte unbedingt auf das Podium fahren, das war unser Ziel. Ich habe ein paar Fehler gemacht, und zum Schluss hat mir dann der letzte Tick an Speed gefehlt", sagte Folger bei Sport1.

In der Gesamtwertung verringerte Kallio (92 Punkte), der nach dem Sieg in Spanien seinen zweiten Erfolg in Serie feierte, den Abstand auf den spanischen WM-Spitzenreiter Esteve Rabat (99) auf nur noch sieben Zähler. Als bester Deutscher liegt Folger mit 31 Punkten auf Rang acht, Cortese (29) ist Zehnter.

Moto3: Öttl holt zweiten WM-Punkt

Philipp Öttl hat sich beim fünften Saisonlauf der Moto3-WM in Le Mans seinen zweiten Punkt gesichert. Der 18 Jahre alte Kalex-Fahrer belegte beim dritten Saisonsieg des Australiers Jack Miller Rang 15. Öttls Markenkollege Luca Grünwald erreichte auf Platz 18 sein bestes Saisonergebnis.

In der Gesamtwertung baute Miller (104 Punkte), der von Position zwei ins Rennen gegangen war und bereits die Rennen in Katar und den USA gewonnen hatte, seinen Vorsprung auf nun 30 Punkte auf den Italiener Romano Fenati (74) aus.

Fenati musste seine KTM-Maschine in Le Mans wegen eines technischen Defekts kurz vor Ende des Rennens abstellen und ging leer aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung