Italiener peilt weitere Titel an

Rossi will noch drei Jahre fahren

SID
Dienstag, 05.11.2013 | 10:42 Uhr
Valentino Rossi will noch drei weitere Jahre um Titel fahren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der neunmalige Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi will für drei weitere Jahre MotoGP-Rennen fahren und noch einmal Champion in der Königsklasse werden.

"Mein Traum ist es, den zehnten Titel zu gewinnen", sagte der 34-Jährige beim italienischen TV-Sender "Sky Sport 24". Rossi hat das Ziel, seinen 2014 auslaufenden Vertrag bei Yamaha um zwei Jahre zu verlängern. Danach möchte der Italiener eine Familie gründen.

Der stärkste Pilot im Feld sei zurzeit sein Teamkollege Jorge Lorenzo. Der Spanier kämpft am Sonntag beim Saisonfinale in Valencia mit seinem Landsmann Marc Márquez (Honda) um den Titel. "Dieses Jahr war Honda stärker als Yamaha, doch Lorenzo hat den Unterschied gemacht", sagte Rossi.

Die Zukunft gehöre aber dem Newcomer. "Márquez hat das Potenzial, zur Nummer eins zu avancieren. Vielleicht nicht dieses Jahr, aber bestimmt im nächsten. Márquez hat etwas Tolles geleistet. Er hat Dinge gemacht, die nicht einmal ich im ersten Jahr im MotoGP geleistet habe", sagte der "Dottore".

Fast in der Formel 1 gelandet

Während seiner Karriere seien die Formel 1 und Ferrari für ihn eine große "Versuchung" gewesen. "Mit der Scuderia habe ich eine enge Beziehung. Ich bin ein Freund von Teamchef Stefano Domenicali. Es wäre schön gewesen, Ferrari-Pilot zu werden, doch es ist nicht geschehen", erklärte der Superstar aus Tavullia.

Rossi lobte ausdrücklich die Leistungen von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel. "Er macht einen unglaublichen Unterschied, der für die anderen Piloten peinlich ist. Er macht Dinge, die andere nicht schaffen. Er ist zu perfekt", sagte Rossi.

Die MotoGP im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung