Valencia-GP

Bradl vorn dabei, Márquez vor Lorenzo

SID
Freitag, 08.11.2013 | 16:04 Uhr
Stefan Bradl zeigte beim Saisonabschluss in Valencia eine gute Trainingsleistung
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Motorrad-Pilot Stefan Bradl hat beim Start ins Saisonfinale eine ordentliche Vorstellung gezeigt und wurde im Training zum Großen Preis von Valencia Sechster.

Die Tagesbestzeit fuhr Bradls Honda-Markenkollege Marc Márquez. Der erst 20 Jahre alte WM-Spitzenreiter aus Spanien war in 1:33,220 Minuten 0,158 Sekunden schneller als sein drittplatzierter Landsmann Jorge Lorenzo (1:31,378). Der Titelverteidiger (305 Punkte) kann Márquez (318) beim letzten Rennen noch abfangen und damit verhindern, dass der Neuling jüngster Weltmeister in der Geschichte der Königsklasse wird. Zweiter wurde am Freitag Márquez' Teamkollege Dani Pedrosa (1:31,286).

Auch für Jonas Folger ging es in Spanien vielversprechend los. Der Moto3-Pilot belegte den vierten Platz. Folger (20), der im kommenden Jahr in die Moto2 aufsteigen wird, ist WM-Fünfter und kann sich in Valencia nicht mehr verbessern.

Im spanischen Dreikampf um den Titel setzte Luis Salom (300 Punkte) das erste Ausrufezeichen. Der WM-Spitzenreiter fuhr Bestzeit, direkt dahinter lagen die beiden Konkurrenten Alex Rins (295) und Maverick Viñales (298). Das Trio lag innerhalb von zwei Zehntelsekunden.

Philipp Öttl kam auf den 15. Platz, die übrigen deutschen Fahrer lagen weit zurück. Luca Amato (28.), Toni Finsterbusch (K29.) und Florian Alt (33.) hatten großen Rückstand zur Spitze.

Der WM-Stand in der Moto GP

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung