Rene Rast gewinnt im Audi am Hungaroring in Budapest und übernimmt die DTM-Führung

Rast gewinnt und ist DTM-Spitzenreiter

SID
Sonntag, 18.06.2017 | 17:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

René Rast hat in der DTM die Favoriten in den Schatten gestellt und am Hungaroring die Gesamtführung erobert. Im Alter von schon 30 Jahren feierte der Audi-Pilot am Sonntag seinen ersten Sieg und kämpft in seiner Premierensaison nun plötzlich um die Meisterschaft.

"Auf diesen Moment habe ich ewig gewartet", sagte Rast in der ARD: "Wir haben dafür die letzten Wochen ganz viel gearbeitet, das ist der Lohn dafür. Vom Titel zu sprechen, ist aber noch zu früh. Das ist kein Thema für mich."

Von der Pole Position gestartet lag Rast lange Zeit in Führung, musste während der Boxenstopp-Phase dann seinen Markenrivalen Mattias Ekström ziehen lassen. Doch der Deutsche hetzte den routinierten Schweden in der Folge rundenlang über den Kurs und ging kurz vor Schluss wieder vorbei.

Rast siegte damit vor Ekström und dem Belgier Maxime Martin im BMW - und schrieb damit seine besondere Geschichte fort: Jahrelang war er "nur" in kleineren Rahmenserien unterwegs gewesen, 2017 steht der Mindener erstmals auf der großen Bühne und nutzt seine späte Chance eindrucksvoll.

Favoriten Auer und Green enttäuschen

Die Favoriten enttäuschten dagegen. Der bisherige Spitzenreiter Lucas Auer (Österreich) verpasste im Mercedes am Samstag die Punkte, am Sonntag schied er unglücklich aus. Jamie Green (Großbritannien) wurde nach dem ersten Rennen wegen eines irregulären Bauteils an seinem Audi gar disqualifiziert, am Sonntag reichte es für den fünften Platz. Damit liegt Rast (70) nun mit einem Zähler vor Auer (69), es folgt Green (65).

Überhaupt standen in Ungarn die Helden aus der zweiten Reihe im Mittelpunkt: Schon am Samstag hatten in einem turbulenten Rennen die früheren Formel-1-Piloten Paul di Resta (Großbritannien) und Timo Glock (Wersau) überrascht. Di Resta holte im Mercedes seinen ersten Sieg seit 13 Monaten, BMW-Pilot Glock wurde Zweiter - die beiden waren von den Startplätzen 13 und 14 ins Rennen gegangen und profitierten entscheidend von einer Safety-Car-Phase.

Von Rast könnte in diesem Jahr nun noch einiges zu sehen sein, dabei ist sein Werdegang ziemlich ungewöhnlich für den modernen Motorsport. Über lange Jahre war er nur Teil des Vorprogramms der DTM. "15 Jahre lang" habe er am Sprung ins Rampenlicht gearbeitet, so Rast, es schien schon vergeblich. Doch im Alter von 30 Jahren erhielt er nun die Chance von Audi. Die Ingolstädter haben ihre Entscheidung nicht bereut.

Alle DTM-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung