DTM: Routinier Jamie Green ist beim Regen-GP von Hockenheim der schnellste

Green siegt im Regenchaos

SID
Sonntag, 07.05.2017 | 17:02 Uhr
Jamie Green holte sich den Sieg in Hockenheim
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der britische Routinier Jamie Green hat im Regenchaos von Hockenheim den Durchblick behalten und Audi den ersten DTM-Sieg des Jahres beschert

In einem turbulenten Rennen setzte sich der 34-Jährige im zweiten Rennen beim Saisonauftakt vor Gary Paffett im Mercedes und Titelverteidiger Marco Wittmann (BMW) durch. Bereits am Vortag waren alle drei Marken aufs Podium gefahren.

Lucas Auer, der Neffe des neuen DTM-Chefs Gerhard Berger und Sieger des ersten Rennens am Samstag, wurde Vierter, während Pole-Setter Timo Glock (BMW) als Achter zumindest vier Meisterschaftspunkte holte. Vizemeister Edoardo Mortara (Audi) leistete sich im Kampf um eine Podiumsplatzierung einen folgenschweren Fahrfehler und kam nur als 13. ins Ziel.

Neben Green, der mit den schwierigen Bedingungen am besten zurechtkam, zeigte auch Wittmann ein herausragendes Rennen. Von Startplatz 17 fuhr er bis aufs Podium vor.

Alle News zur DTM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung