"Es muss nicht immer die Formel 1 sein"

Mittwoch, 03.05.2017 | 15:00 Uhr
Marco Wittmann ist zweifacher DTM-Champion
Advertisement
World Championship Boxing
Manny Pacquiao vs Lucas Matthysse
IndyCar Series
Honda Indy Toronto
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale

Marco Wittmann ist der amtierende Meister der DTM. Im Interview spricht der BMW-Pilot vor dem Saisonstart über Kritik an seinem zweiten Titel, die anstehenden Regeländerungen und Nachteile der Formel 1. Außerdem berichtet er über das Zittern mit einer gebrochenen Hand und die Zusammenarbeit mit Willi Weber, dem ehemaligen Manager von Michael Schumacher.

SPOX: Herr Wittmann, Sie haben 2016 Ihren zweiten Titel in der DTM gewonnen. Damit sind Sie der jüngste Doppel-Champion aller Zeiten. Wie fühlt sich dieser Erfolg rund ein halbes Jahr später an?

Marco Wittmann: Noch immer großartig. Jüngster Doppel-Champion zu sein, ist natürlich etwas, was sich gut liest. Viel wichtiger für mich ist aber zu wissen, dass der Erfolg von 2014 keine Eintagsfliege war.

SPOX: Es war ein denkbar spannender Titelkampf, den Sie erst im letzten Rennen gegen Edoardo Mortara für sich entschieden. Der Audi-Pilot fuhr mehr Siege ein, Sie schienen den Vorsprung in der WM nur verwalten zu wollen. Darüber hinaus bevorteilte das Reglement BMW unter anderem mit einem Gewichtsvorteil. Viele sehen Sie daher nicht als "verdienten Champion". Wie gehen Sie damit um?

Wittmann: Ich glaube, Kritiker wird es immer geben. Für mich ist es ein verdienter Titel, weil wir über die Saison hinweg konstanter waren und weniger Fehler gemacht haben - und das, obwohl wir im Vergleich zu Audi nicht das beste Paket hatten. Es hilft dir nichts, hitzköpfig zu werden und zu viel Risiko zu gehen. In der DTM musst du über 18 Rennen deine Punkte sammeln. Wer dann am Ende oben steht, tut das auch zu Recht.

SPOX: 2015 haben Sie als Meister die Startnummer "1" gewählt, konnten Ihren Titel aber nicht verteidigen. Nun bleibt auf Ihrem Auto die "11" stehen. Ein klassischer Fall von Aberglaube?

Wittmann: Die "1" war bisher tatsächlich keine Bringer-Nummer für mich. (lacht) Weder in meiner Kartzeit noch im Formelsport oder in der DTM hat sie mir Glück gebracht. Darüber hinaus hat sich meine "11" aber auch zu einer Logo- und Marketing-Kampagne entwickelt, mit Fanartikeln inklusive.

SPOX: Was stimmt Sie zuversichtlich, dass es in diesem Jahr mit der Titelverteidigung klappt?

Wittmann: Natürlich ist das mein Ziel. Es wäre ja auch unsinnig zu sagen, dass man Zweiter werden will. (lacht) Aber ob ich mein Ziel erreiche? Das ist bei den vielen Neuerungen schwer zu sagen. Für uns alle ist die Ausgangslage komplett anders und niemand hat die Karten bisher auf den Tisch gelegt. Eine Prognose ist da nicht möglich, lassen wir uns also überraschen.

SPOX: Sie sprechen die Regeländerungen an. In dieser Saison gibt es weniger Teilnehmer, neue Reifen, ein neues DRS, mehr Motorleistung und weniger Abtrieb. Zudem wird das Samstagsrennen verlängert und ein Pflichtboxenstopp eingeführt, während das Boxenstoppfenster wegfällt. Heizdecken sind künftig verboten. Was erwarten Sie sich davon?

Wittmann: Sehr viel! Die Verantwortlichen haben die Wünsche der Fahrer berücksichtigt und damit den richtigen Schritt gewagt. Besonders der höhere Reifenverschleiß und die kalten Gummis nach den Boxenstopps werden eine richtige Challenge. Die Spannung wird dadurch erhöht und für die Zuschauer gibt es mehr Show und Action.

SPOX: Mit Gerhard Berger hat die DTM einen ehemaligen Rennfahrer und Teamchef als neuen Vorsitzenden der Dachorganisation ITR dazu gewonnen. Eine gute Entscheidung?

Wittmann: Ja, seine ersten Auftritte waren sehr positiv. Er hat viel Ahnung vom Motorsport und ist einer, der die Dinge auch immer aus Fahrersicht betrachtet. Er kann viel Gutes bewirken und der DTM eine gute Zukunft bringen. Klar ist aber auch, dass das ein langwieriger Prozess ist. Auch ein Berger kann das Rad nicht in zwei Wochen neu erfinden.

SPOX: Einer Ihrer Teamkollegen ist Timo Glock. Vor einem Jahr sagte er im SPOX-Interview, dass er sich einiges von Ihnen abschauen könne. Wie stolz ist man bei so einer Aussage von einem langjährigen Formel-1-Piloten?

Wittmann: Wenn ein so guter, erfahrener Rennfahrer wie Timo so etwas sagt, ehrt einen das natürlich. Ich habe zu ihm sowieso ein sehr gutes Verhältnis, weil er einfach ein sehr ehrlicher und offener Typ ist. Wir waren bereits in unserem ersten DTM-Jahr 2013 Teamkollegen und er war auch einer der ersten, die mir zu meinem Titelgewinn gratuliert haben. Das zeigt wirklich Größe. Auf der Strecke versuchen wir uns gegenseitig zu pushen und das Team damit nach vorne zu bringen.

Seite 1: Wittmann über Kritik an seinem DTM-Titel, die Regeländerungen und Chef Gerhard Berger

Seite 2: WIttmann über ein mögliches F1-Engagement, Schwächen der Königsklasse und Willi Weber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung