DTM: Edoardo Mortara wahrt letzte Chance

Mortara verhindert vorerst Wittmanns Titel

SID
Samstag, 15.10.2016 | 17:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Trotz einer fehlerfreien Leistung hat Marco Wittmann die vorzeitige Entscheidung beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring verpasst. Der 26-Jährige sicherte sich im vorletzten Saisonrennen den zweiten Rang und baute seinen Vorsprung auf seinen einzigen verbliebenen Konkurrenten Edoardo Mortara (Audi) auf 17 Punkte aus.

Der Italiener wurde am Samstag nach einer starken Aufholjagd Dritter und wahrte damit seine kleine Chance auf die Meisterschaft, die im letzten Rennen am Sonntag (15.18 Uhr) entschieden wird.

"Er ist natürlich ein gutes Rennen gefahren - von acht auf drei. Aber effektiv haben wir den Punktevorsprung ausgebaut, was positiv ist. Wir haben mehr Punkte geholt, das ist ganz ganz wichtig für das Rennen am Sonntag", sagte Wittmann in der ARD: "Wieso sollte ich nervös werden? Wir sind Zweiter geworden. Jetzt müssen wir schauen, dass wir das am Sonntag wieder abliefern." Wittmann genügt am Sonntag ein fünfter Rang, um Meister zu werden. Gewinnt jedoch Mortara, und Wittmann würde nur Sechster, hätten beide 202 Punkte und Mortara aufgrund der Mehrzahl an Erfolgen den Titel sicher.

Den Sieg am Samstag schnappte sich der Spanier Miguel Molina (Audi) vor den beiden Rivalen Wittmann und Mortara. Zwischenzeitlich hatte es ausgesehen, als würde Wittmann seinen zweiten Titel nach 2014 souverän einfahren. Der von Rang acht ins Rennen gestartete Mortara kam lange Zeit nicht an den BMW-Fahrern Timo Glock (Wersau) und Tom Blomqvist (Großbritannien) vorbei.

Doch in der zweiten Hälfte des Rennens verbesserte sich Mortara Schritt für Schritt - unmittelbar vor dem Ende schnappte er sich den vor ihm fahrenden Antonio Felix da Costa (Portugal/BMW) und rückte aufs Podium vor. Der Angriff auf Wittmann gelang letztlich aber nicht mehr.

Alles zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung