Mortara siegt in der Eifel

SID
Sonntag, 11.09.2016 | 17:23 Uhr
Edoardo Mortara gewann das Rennen auf dem Nürburgring
Advertisement
Shanghai Darts Masters
Shanghai Darts Masters: Tag 2
Rugby Union Internationals
Deutschland -
Samoa
World Championship Boxing
Manny Pacquiao vs Lucas Matthysse
IndyCar Series
Honda Indy Toronto
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7

Edoardo Mortara feierte den wichtigen Sieg am Nürburgring ausgiebig mit seiner Audi-Crew, wenige Meter entfernt verfolgte der heimliche Gewinner des Wochenendes das Treiben schmunzelnd: Der Deutsche Marco Wittmann hat in der Eifel endgültig Kurs auf seinen zweiten Titel in der DTM genommen.

Der BMW-Pilot belegte am Sonntag den dritten Platz hinter dem Italiener Mortara und Lucas Auer (Mercedes) aus Österreich, zuvor hatte Wittmann schon das Sprintrennen am Samstag gewonnen. Vier Läufe vor Schluss führt der 26-Jährige (170 Punkte) das Klassement damit souverän an, der Vorsprung auf Verfolger Mortara (137) beträgt 33 Punkte.

"Gestern Erster, heute Dritter, das war ein super Wochenende für mich", sagte Wittmann in der ARD, "ich bin sehr zufrieden." Denn bei den bislang 14 Saisonrennen verpasste der Champion von 2014 nur zweimal die Punkteränge. Der erneute Gesamtsieg dürfte ihm nur schwer zu nehmen sein.

Mortara scheint der letzte ernsthafte Herausforderer zu sein, der 29-Jährige fuhr dank einer starken Strategie von Startplatz sechs zum Sieg. "Wir haben heute gezeigt, was wir können", sagte er und widmete den Erfolg seiner im Juli geborenen Tochter Sofia.

Die anderen Anwärter verabschiedeten sich mit den Ergebnissen am Nürburgring dagegen wohl aus dem Titelkampf. Der Kanadier Robert Wickens (120) im Mercedes holte am gesamten Wochenende lediglich zwei Punkte. Der Brite Jamie Green (119) im Audi wurde am Samstag immerhin Dritter, blieb am Sonntag aber ohne Zähler.

Wittman mit souveränem Start-Ziel-Sieg

Im Sprintrennen hatte Wittmann die Pole Position inne und nutzte diesen Vorteil zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Am Sonntag stand dann Auer ganz vorne in der Startaufstellung, Wittmann folgte gleich dahinter.

Beide gaben sich beim Start keine Blöße und absolvierten die erste Rennhälfte an der Spitze, der Pflichtstopp brachte dann Spannung: Mit wenigen Metern Abstand rollte Auer vor Wittmann in die Boxengasse, die Chance für Wittmann vorbeizuziehen - doch Auers Mechaniker waren 0,3 Sekunden schneller, der Österreicher blieb vorn.

Mortaras Trumpf war in der Folge die Strategie. Der Italiener blieb rund 15 Minuten länger draußen als Auer und Wittmann und machte in dieser Phase wichtige Sekunden gut. Nach seinem Reifenwechsel kam er auf Platz zwei wieder auf die Strecke - hinter Auer, aber vor Wittmann.

"Der frühe Stopp war letztlich ein Nachteil, dadurch habe ich Platz zwei verloren", gestand Wittmann später ein. Im deutlich schnelleren Audi ging Mortara letztlich auch noch an Auer vorbei und siegte souverän.

Der Titelkampf wird nun in zwei Wochen auf dem Hungaroring vor den Toren Budapests fortgesetzt, die Entscheidung fällt dann spätestens beim traditionellen Saisonfinale in Hockenheim (15./16. Oktober).

Alle Infos zur DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung