BMW dominiert Qualifying in Spielberg

Wittmann sichert sich die Pole

SID
Samstag, 21.05.2016 | 16:20 Uhr
Marco Wittmann startet im österreichischen Spielberg von der Pole Position
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die BMW-Piloten haben das Qualifying beim zweiten Rennwochenende der DTM im österreichischen Spielberg dominiert. Gleich sechs BMW-Fahrer landeten in den Top Ten.

Schnellster war Ex-Champion Marco Wittmann (Markt Erlbach), der sich in 1:22,795 Minuten die Pole Position für das dritte Saisonrennen am frühen Samstagabend sicherte.

"Ich bin natürlich glücklich. Hockenheim war für uns schwierig, da ist die Pole hier eine gute Antwort", sagte Wittmann in der ARD. Hinter dem Meister von 2014 folgt in dem Briten Tom Blomqvist 1:22,814) ein weiterer BMW-Pilot. Der Franzose Adrien Tambay (1:22,903) startet von Platz drei vor dem Italiener Edoardo Mortara (1:22,932) und BMW-Fahrer Timo Glock (1:22,937).

Noch deutlich Luft nach oben hat Mercedes. Der ehemalige Formel-1-Pilot Paul Di Resta (1:22,998), vor zwei Wochen Sieger des zweiten Rennens beim Saisonstart in Hockenheim, war als Achter noch bester Mercedes-Pilot.

Ob die im Reglement bevorteilten BMW (geringeres Grundgewicht und breiterer Spoiler) auch im Rennen ähnlich dominant auftreten werden, ist unklar. Aufgrund ihrer Leistungen im Qualifying erhalten die Münchner Zusatzgewichte, während Audi und Mercedes unverändert starten dürfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung