DTM in Spielberg

Wittmann feiert Start-Ziel-Sieg

SID
Samstag, 21.05.2016 | 18:54 Uhr
Wittmann fuhr bereits seinen sechsten Sieg nach Hause
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

BMW-Pilot Marco Wittmann hat beim dritten Saisonrennen der DTM in Spielberg einen souveränen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Der Ex-Champion gewann vor seinem Markenkollegen Tom Blomqvist (Großbritannien) und dem Italiener Edoardo Mortara im Audi.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Timo Glock (BMW/Wersau) verpasste das Treppchen als Vierter nur knapp - insgesamt landeten gleich sechs BMW in den Top Ten.

"Das ist ein perfektes Ergebnis, von der Pole zum Sieg. Was will man mehr?", sagte der überglückliche Wittmann nach seinem sechsten DTM-Sieg in der ARD: "Ich habe versucht, meine Verfolger auf Distanz zu halten und das Rennen zu kontrollieren. Das hat gut geklappt." Auch Mortara war mit seiner Podiumsplatzierung "super zufrieden. Mehr war nicht drin, die BMW vorne waren einfach zu schnell", sagte er.

Bereits im Qualifying hatten die Münchner dominiert und daraufhin Zusatzgewichte erhalten. Von diesem Nachteil merkte man im Rennen aber kaum etwas, einzig Audi-Pilot Mortara hielt gut mit und verhinderte ein reines BMW-Podium.

Mercedes erlebt Enttäuschung

Dagegen erlebte Mercedes nach dem schlechten Qualifying auch im Rennen eine Enttäuschung. Als bester Mercedes-Fahrer landete der ehemalige Formel-1-Pilot Paul Di Resta (Großbritannien), vor zwei Wochen Gewinner des zweiten Rennens beim Saisonstart in Hockenheim, auf Rang sieben.

Am Sonntag steht das zweite Rennen auf dem Programm, das Qualifying beginnt um 12.50 Uhr (Einsfestival).

Marco Wittmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung