Timo Scheider sichert sich die Pole Position

Fünf Audi im DTM-Qualifying in Zandvoort vorn

SID
Samstag, 25.08.2012 | 15:05 Uhr
Timo Scheider startet im Audi am Sonntag von Position eins
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Audi hat das Qualifying für das siebte Saisonrennen in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) im niederländischen Zandvoort beherrscht und sich die ersten fünf Startplätze gesichert.

Die Pole Position eroberte der zweimalige Meister Timo Scheider. Für den 33-Jährigen war es die erste Bestzeit in dieser Saison und die insgesamt zehnte seiner Karriere.

"Es ist schon eine Weile her, dass ich im Qualifying ganz vorne war - 21 lange Monate. Nun habe ich in Zandvoort zum vierten Mal die Pole Position geholt. Das ist ein tolles Gefühl und ein schönes Geburtstagsgeschenk für meinen Vater", sagte Scheider.

Auf den Plätzen zwei bis fünf landeten Scheiders Markenkollegen Mike Rockenfeller, Filipe Albuquerque, Edoardo Mortara und Mattias Ekström. Bester Nicht-Audi war der britische Mercedes-Pilot Jamie Green auf Rang sechs. Schnellster BMW-Fahrer war überraschend Dirk Werner. Der in der Meisterschaft führende Brite Gary Paffett musste sich im Mercedes mit einem achten Platz begnügen.

Böse Überraschung für Spengler

Eine böse Überraschung erlebte BMW-Pilot Bruno Spengler. Eine Woche nach seinem Sieg auf dem Nürburgring kam der Kanadier nicht über Platz 18 hinaus. Damit verpasste Spengler zwei Tage nach seinem 29. Geburtstag zum ersten Mal in dieser Saison die Top Ten in der Startaufstellung.

So wie Green und Paffett jetzt starten würden, sei es im Sinne der Meisterschaft nicht schlecht gelaufen, sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. In der DTM-Wertung führt Paffett mit 103 Punkten und damit 20 Zählern Vorsprung auf Spengler. Weitere zwei Punkte zurück liegt Green als Gesamtdritter ebenfalls noch aussichtsreich im Titelrennen.

Mit einer Enttäuschung endete das Qualifying für die beiden ehemaligen Formel-1-Piloten im Mercedes-Team. Für Ralf Schumacher war in diesem Tag nicht mehr als ein 15. Platz möglich, der Schotte David Coulthard war zum zweiten Mal in Folge nur 22. und Letzter.

Die DTM-Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung