Spitzenreiter Paffett nur auf Rang zwei

Audi-Pilot Mortara holt erste Pole-Position

SID
Samstag, 02.06.2012 | 15:41 Uhr
Edoardo Mortara fuhr in Spielberg erstmals in seiner Karriere auf die Pole-Position
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Italiener Edoardo Mortara steht zum ersten Mal in seiner Karriere in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) auf der Pole-Position. Der Audi-Pilot war im spannenden Qualifying für das vierte Saisonrennen am Sonntag (Start 13.30 Uhr) in Spielberg in Österreich überraschend der Schnellste.

Der 25-Jährige setzte sich am Samstag vor dem in der Meisterschaft führenden Briten Gary Paffett im Mercedes durch.

"Das ist unglaublich, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin total happy. Vielen Dank an die Jungs in meinem Team", sagte Mortara.

Für Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich ist die DTM enger als je zuvor. Wenn nicht wirklich alles zusammenpasse, habe man keine Chance: "Vor allem bei Edoardo hat heute alles gepasst." Mercedes-Sportchef Norbert Haug war auch mit Platz zwei zufrieden und lobte Paffett: "Gary ist eine Bank. Er startet als Tabellenführer aus Reihe eins, und seine schärfsten Verfolger fahren hinter ihm los - mehr konnten wir uns nicht wünschen."

Titelverteidiger Tomczyk kommt auf Touren

Drittschnellster war der Schwede Mattias Ekström in einem weiteren Audi. Titelverteidiger Martin Tomczyk belegte den vierten Rang und freute sich damit über seinen bislang besten Startplatz seit seinem Wechsel von Audi zu BMW.

BMW-Hoffnung Bruno Spengler (Kanada), der im DTM-Klassement auf Rang zwei zurzeit schärfster Verfolger von Paffett ist, startet als Sechster. Ralf Schumacher landete im Mercedes auf Rang zehn, sein ehemaliger Formel-1-Kollege David Coulthard aus Schottland kam nicht über die 22. Position hinaus.

Die DTM-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung