Training in Hockenheim

BMW fährt beim DTM-Comeback hinterher

SID
Freitag, 27.04.2012 | 16:03 Uhr
BMW fuhr der Konkurrenz im Training von Hockenheim nur hinterher
© spox
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Live
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Live
Penguins @ Bruins
Players Championship
Live
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Live
Leinster -
Newport
Premiership
Live
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Für BMW hat das Comeback in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) mit einer kleinen Enttäuschung begonnen. Beim ersten richtigen Kräftemessen mit den Rivalen Audi und Mercedes reichte es für die Münchner am Freitag noch nicht einmal zu einer Top-Ten-Platzierung.

Die Kolumne von DTM-Champion Martin Tomczyk: "Dir zieht es das Gehirn raus"

Bester BMW-Pilot im Training auf dem Hockenheimring, wo am Sonntag (14.00 Uhr/live in der ARD) die neue Saison gestartet wird, war der dreimalige Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx. Der Brite war in der Kombination der beiden Trainingssitzungen in seinem BMW M3 fast eine Sekunde langsamer als Filipe Albuquerque aus Portugal, der im neuen Audi A5 in 1:34,508 Minuten die erste Bestzeit fuhr.

Das Maß aller Dinge waren am Freitag die Audi-Piloten, die sich auf den ersten sechs Plätzen einreihten. Zweitschnellster war Mike Rockenfeller (Neuwied) vor Edoardo Mortara (Italien). Dahinter landete der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider (Lahnstein) vor seinem Markenkollegen Miguel Molina (Spanien). Auf Rang sechs rundete der zweimalige Meister Mattias Ekström aus Schweden den perfekten Audi-Tag ab.

Audi-Sportchef denkt schon an Samstag

"Natürlich ist es schön, dass unser neuer Audi nach dem ersten Tag der neuen DTM-Saison an der Spitze des Feldes liegt. Wir hatten auch recht gute Long-Runs", sagte Wolfgang Ullrich. Der Audi-Sportchef wollte die Ergebnisse dennoch nicht überbewerten: "Wo wir wirklich stehen, wissen wir erst am Samstag nach dem Qualifying."

Bester Nicht-Audi war Ex-Meister Gary Paffett (Großbritannien), der im AMG-Mercedes C-Coupe den siebten Platz belegte. Das Duell der ehemaligen Formel-1-Stars gewann der Schotte David Coulthard, der in seinem Mercedes Zehnter war. Markenkollege Ralf Schumacher kam nicht über Position 20 hinaus.

Die hoch gehandelten BMW-Neueinkäufe müssen noch einen Gang zulegen. Der Kanadier Bruno Spengler, der von Mercedes gekommen war, fuhr auf den 13. Rang. Der amtierende Meister Martin Tomczyk (Rosenheim), den die Münchner von Audi abgeworben hatten, musste sich in seinem BMW M3 mit der Startnummer eins mit dem 14. Platz zufriedengeben.

DTM auch weiter live in der ARD

Den Verantwortlichen der DTM ist vor dem Saisonstart ein weiterer lukrativer Coup gelungen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd ist der zum Saisonende auslaufende Fernsehvertrag mit der ARD um zwei Jahre plus Option verlängert worden. Angeblich hatten auch die beiden privaten Sender SAT.1 und RTL Interesse an der DTM gezeigt.

Die DTM-Rennen sind damit mindestens bis zum Saisonende 2014 live im "Ersten" zu sehen. Offiziell soll die Fortsetzung der Partnerschaft, die im Jahr 2000 begonnen hat, möglicherweise schon am Sonntag in Hockenheim verkündet werden.

Die SPOX-Saisonvorschau: Ein Hauch von Königsklasse

Der Rennkalender 2012 der DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung