Kolumne von DTM-Champion Martin Tomczyk

"Schumacher der Beste aller Zeiten"

SID
Dienstag, 20.03.2012 | 11:31 Uhr
BMW-Pilot Martin Tomczyk hält Michael Schumacher für den besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten
© spox
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

DTM-Champion Martin Tomczyk ist nach seinem Wechsel von Audi eines der Aushängeschilder von DTM-Rückkehrer BMW. In seiner SPOX-Kolumne gewährt der Bayer Einblicke hinter die Kulissen des Motorsports sowie in seine Interessen abseits der Rennstrecke. Teil 1 befasst sich mit Michael Schumacher und dem Start in die Formel-1-Saison.

Hallo Motorsport-Fans!

Welcher Anlass könnte für einen Motorsportler besser sein, seine erste Kolumne auf SPOX zu veröffentlichen, als der Saisonstart der Formel 1?

Dass ich selbst zuletzt in einem Formel-Auto gesessen habe, ist schon verdammt lang her. Das war 2000 in der Formel 3. Damals hatte ich auch selbst noch ganz klar das Ziel, in die Formel 1 zu kommen. Als dann aber Ende 2000 das Angebot kam, in der DTM zu fahren, war mir klar, dass meine Zukunft im Tourenwagen liegt.

Ich fühle mich da wohl, wo ich jetzt seit zwölf Jahren bin, und habe entsprechend das Ziel Formel 1 sehr schnell aufgegeben. Ich würde auch nicht wechseln, wenn ich die Chance bekommen würde

Nicht der Freak

Trotzdem verfolge ich das Geschehen in der Königsklasse natürlich. Ich schaffe es zwar nicht, mir alle Formel-1-Rennen anzuschauen, aber wann immer ich Zeit habe, tue ich es gerne. Allerdings bin ich jetzt nicht der Freak, der sich danach alle Statistiken zusammensucht, um das Rennen zu analysieren. Ich schaue mir das Ergebnis an und dann ist es gut. Diesen Abstand habe ich dann doch.

Ganz aus meiner Haut als Motorsportler kann ich beim Zuschauen aber nicht. Wenn ich Profi Formel 1 schaue, dann interessiere ich mich sehr für die Strategie. Wenn einmal etwas passiert, dann ist man aufgrund seiner Background-Informationen mit der Fehleranalyse meistens schneller als die TV-Kommentatoren.

Ich bin oft gnädiger mit Kritik

Ähnlich ist es bei den Fahrern. Auch wenn ich Tourenwagen-Fahrer bin, kann ich mich sehr gut in die Formel-1-Piloten hineindenken und ganz gut beurteilen, warum sie in bestimmten Situationen so gehandelt haben.

Als Außenstehender bist du zum Beispiel bei Unfällen immer schnell mit Schuldzuweisungen bei der Hand. Wenn du aber selbst fährst, dann weißt du, dass solche Entscheidungen oft in Bruchteilen von Sekunden fallen. Deshalb bin ich oft gnädiger mit Kritik. Aber es gibt natürlich auch Situationen, in denen ich klar erkenne, dass man es besser hätte machen können.

Mercedes auf sehr gutem Weg

Beim Verfolgen des Australien-GP am Wochenende habe ich mein Augenmerk besonders auf Mercedes und Ferrari gelegt.

In diesem Jahr scheint Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg auf einem sehr guten Weg zu sein. Als Fahrer merkst du sofort beim ersten Test, ob dein neues Auto gut oder schlecht ist. Das ist im Tourenwagen genauso wie im Formel 1. Wenn es gut ist, dann kommst du mit einem guten Gefühl und voll motiviert zum ersten Rennen. Man hat gesehen, dass das bei Schumacher in Melbourne der Fall war.

Schumi der Beste aller Zeiten

Ich habe zwar nie einen Rennfahrer als Idol betrachtet, über das ich gesagt habe: "So will ich mal werden". In der Formel 1 würde ich aber immer noch Michael Schumacher als den Besten aller Zeiten nennen. Nicht nur wegen seiner nach sieben WM-Titeln zweifellos fahrerischen Klasse. Vor allem wegen seiner Fähigkeit, ein Team um sich herum aufzubauen. Darin hat er Maßstäbe gesetzt.

Ich finde auch heute noch, dass er ein wahnsinnig guter Fahrer ist, aber in den letzten Jahren schien einfach bei anderen das Gesamtpaket besser zu passen. Man darf auch nicht vergessen, dass die jungen Fahrer noch mehr das Brennen im Herz haben. Die Leistungsdichte ist einfach unheimlich groß geworden.

Ich bin aus der DTM ja Chancengleichheit gewöhnt und habe mich daher sehr gefreut, dass das Feld in der Formel 1 enger zusammengerückt zu sein scheint. Hoffentlich setzt sich das fort und wir bekommen eine spannende Saison. Das ist doch Sinn und Zweck der ganzen Sache.

Erster Testtag ist der Tag der Entscheidung

Unter der großen Leistungsdichte hat in Melbourne vor allem Ferrari gelitten, was mich wieder zurück zu dem ersten Testtag einer Wintersaison bringt. Dieser erste Testtag ist immer der Tag der Entscheidung. Danach weiß man, ob man noch viel zu tun hat oder ob es läuft. Und man kann, wenn man ehrlich ist, auch schon absehen, ob es eine erfolgreiche Saison wird oder eine zähe.

Bei Ferrari war offensichtlich nach dem ersten Test sehr viel zu tun und die Zeit für die Entwicklung im Winter ist nun einmal sehr kurz. Ich denke, sie wissen, woran es beim Auto liegt, aber es ist schwierig, schnell Lösungen zu finden, wenn man jedes oder jedes zweite Wochenende ein Rennen hat.

Weder Schumacher-Mercedes- noch Alonso-Ferrari-Gefühl

Mein erster Testtag im neuen DTM-BMW war übrigens weder einer mit Schumacher-Mercedes- noch einer mit einem Alonso-Ferrari-Gefühl. Es war ein BMW-Gefühl. Das heißt, dass es gut war, auch wenn wir natürlich aufgrund der ganz neuen Autos kaum Vergleichsmöglichkeiten mit dem Fahrverhalten der 2011er Autos hatten. Wir hatten im Gegensatz zur Formel 1 aber genügend Zeit zur Vorbereitung. Von mir aus kann es losgehen.

Vorher melde ich mich aber noch einmal mit meiner zweiten Kolumne.

Bis dahin

Euer Martin Tomczyk

DTM-Rennkalender: Alle Meisterschaftsläufe im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung