Motorsport

Große Brisanz in Big D

Von Martin Gödderz
Der Texas Motor Speedway gehört zu den größten Sportstadien in den USA
© RBAR

Die Saison der Red Bull Air Race World Series geht in die entscheidende Phase. Im drittletzten Rennen fliegen die Piloten über eine der legendärsten Rennstrecken der Welt. An der Spitze der Gesamtwertung tobt dabei ein hochbrisanter Dreikampf um den Weltmeisterschaftstitel.

Der historische Pferderennkurs von Ascot, die phänomenale Skyline von Abu Dhabi oder die malerische Altstadt von Rovinj - die Rennkulissen des Red Bull Air Race sind stets atemberaubend. Nun wartet in den USA das nächste Highlight auf die Piloten und Fans.

Die schnellste Rennserie der Welt gastiert auf einer der legendärsten Rennstrecken der Welt: Dem berühmten Texas Motor Speedway in der Metropolregion Dallas/Fort Worth.

Novum in Texas

Wohl noch nie war die Rennatmosphäre beim Air Race so dicht wie auf dem "Great American Speedway", wie der Kurs von den Amerikanern selbst genannt wird. Insgesamt knapp 160.000 Zuschauern bietet das Quad-Oval Platz, das vor allen Dingen durch seine NASCAR-Rennen berühmt geworden ist.

Für die Piloten bedeutet das Rennen in Texas ein weiteres Novum: Noch nie sind sie ausschließlich innerhalb eines Stadions geflogen.

Dreikampf an der Spitze

Den Piloten an der Spitze der Gesamtwertung werden die äußerlichen Umstände wohl erst einmal egal sein, viel zu fokussiert sind sie drei Rennen vor dem Ende auf den brisanten Kampf an der Spitze des Klassements.

Der Österreicher Hannes Arch steht zwar noch immer an der Spitze der Gesamtwertung, musste aber nach einem durchwachsenen Auftritt in Ascot viele Punkte einbüßen.

Paul Bonhomme nutzte die Schwächephase seines ewigen Rivalen aus. Mit einem fulminanten Sieg bei seinem Heimrennen in Ascot kämpfte sich der amtierende Weltmeister in der Gesamtwertung bis auf zwei Punkte heran an seinen österreichischen Widersacher.

Arch: "Keinen Spielraum mehr zum Taktieren"

Arch, der die Europa-Rennen in Polen und Kroatien gewonnen hatte, ist sich der ernsten Lage bewusst und gibt sich angriffslustig. "Der Kurs ist anspruchsvoll und eng, das gefällt mir. Das ist genau das Richtige, um voll anzugreifen, denn es gibt jetzt keinen Spielraum mehr zum Taktieren", so der Weltmeister von 2008 vor dem ersten von zwei Rennen in den USA.

Hinter den beiden ewigen Rivalen lauert mit Nigel Lamb aber auch noch ein dritter Pilot mit Ambitionen auf den WM-Titel. Der britische Landsmann von Bonhomme liegt ebenfalls nur acht Punkte hinter Arch und befindet sich in einer bestechenden Form. Lamb zeigte in den letzten Rennen die größte Konstanz aller drei Piloten an der Spitze.

Dolderer warnt vor Bedingungen

Für den Deutsche Matthias Dolderer geht es nicht mehr um den Spitzenplatz im Gesamtklassement. Der Tannheimer geht nach einem starken vierten Platz in Ascot allerdings mit viel Selbstvertrauen in Dallas an den Start.

Dolderer frohlockte bereits vorab: "Big, bigger, Texas: Der Texas Motor Speedway ist gigantisch, der Kurs im Infield sehr eng und anspruchsvoll. Außerdem werden wir mit Temperaturen um die 37 Grad Celsius zu kämpfen haben und es gibt teilweise sehr starke Winde - das wird eine Herausforderung für das ganze Team. Ich bin sicher, wir werden hier ein tolles Rennen erleben."

Dolderer und Co warten auf Fehler

Die besonderen Bedingungen im Texas Motor Speedway könnten die Gesamtwertung an der Spitze also noch einmal durcheinanderwürfeln. Gefährliche Piloten wie Nicolas Ivanoff, der Dritte von Ascot, der Australier Matt Hall, Dritter in Polen und Malysia, oder auch Dolderer warten nur auf die Fehler des Top-Trios, um die Chance zu nutzen und nach oben aufs Podium zu klettern.

So formulierte Dolderer seine Ziele auch forsch: "Das Ergebnis von Ascot ist natürlich ein unglaublicher Motivationsschub. Hier im Lone Star State möchte ich an die Erfolge von Ascot anknüpfen. Das Fliegen über Land macht Megaspaß und erfordert eine gewaltige Aufmerksamkeit. Das liegt mir."

Das Qualifying zum Rennen in Texas findet am 6. September statt, einen Tag später startet das drittletzte Red Bull Air Race der Saison ab 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit im Live-Stream bei SPOX.

Der WM-Stand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung