Le Mans: Toyota vorne, Porsche dicht dahinter

SID
Samstag, 17.06.2017 | 22:48 Uhr
Im vergangenen Jahr lag Toyota bis in die letzte Runde in Führung
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Im Kampf um den Sieg bei den legendären 24 Stunden von Le Mans bahnt sich das erwartet enge Duell zwischen Titelverteidiger Porsche und Toyota an. Die Japaner lagen nach rund sieben Rennstunden zwar mit zwei Fahrzeugen an der Spitze, doch Porsche befand sich kurz nach 22.00 Uhr in Schlagdistanz.

Die Pole-Setter Stephane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi (Frankreich/Großbritannien/Japan) führten vor den Markenkollegen Sebastien Buemi aus der Schweiz, Anthony Davidson (Großbritannien) und Kazuki Nakajima (Japan).

Der Duisburger André Lotterer und seine Porsche-Teamkollegen Neel Jani/Nick Tandy (Schweiz/Großbritannien) lagen bei Anbruch der Nacht weniger als eine halbe Minute hinter der Spitze.

Pünktlich um 15.00 Uhr hatte der neue Formel-1-Boss Chase Carey die 60 Fahrzeuge auf die Strecke geschickt. Frühzeitig jede Siegchance in der Königsklasse LMP1 büßte der zweite Porsche von Timo Bernhard (Homburg) und den Neuseeländern Brendon Hartley und Earl Bamber ein.

Porsche-Teamchef Seidl will Plätze gutmachen

Der 919 Hybrid des Trios musste rund eine Stunde lang wegen Motorproblemen repariert werden. "Das Top-Ergebnis ist natürlich weg, aber unser Ziel ist jetzt, ein paar Plätze gutzumachen. Wir werden bis zum Ende mit beiden Autos kämpfen", sagte Porsche-Teamchef Andreas Seidl bei Eurosport.

2016 erlebte Toyota ein Drama, in Führung liegend kam für das Topauto der Japaner in der letzten Runde das Aus.

Motorsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung