ADAC Formel 4: Mick Schumacher nur auf Rang 15

Rückschlag für Schumi Junior am Nürburgring

SID
Sonntag, 07.08.2016 | 14:08 Uhr
Mick Schumacher belegte am Nürnburgring nur den 15. Platz
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Mick Schumachers Chancen auf den Titel in der ADAC Formel 4 sind nach einem turbulenten Wochenende am Nürburgring gesunken. Am Samstag schöpfte der 17-Jährige vom italienischen Prema Powerteam durch seinen vierten Saisonsieg neue Hoffnung, am Sonntagmorgen belegte Schumacher dann aber nur den 15. Platz. Eine höchst umstrittenen Durchfahrtstrafe hatte ihn zurückgeworfen. Den Sieg holte Schumachers Rivale Joey Mawson (Australien/Van Amersfoort Racing).

Am Nachmittag erkämpfte Schumacher im abschließenden dritten Rennen von Startplatz zehn noch den ganz starken zweiten Rang, Mawson wurde dabei für ein unerlaubtes Manöver mit einer Zeitstrafe belegt und verpasste seinerseits die Punkteränge.

Als Zweiter der Gesamtwertung in der Nachwuchsserie hat der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher dennoch weiterhin 46 Zähler Rückstand auf Mawson. Die Formel 4 reist in diesem Jahr noch ins niederländische Zandvoort (20./21. August) und an den Hockenheimring (1./2. Oktober).

Im viel diskutierten zweiten Lauf in der Eifel hatte Schumacher Spitzenreiter Mawson früh im Rennen unter Druck gesetzt, dabei kam es zu einer Berührung. Die Rennleitung sanktionierte dies mit der Durchfahrtstrafe, die dem Deutschen jede Chance auf die Punkteränge nahm.

"Klare Fehlentscheidung"

"Für mich war das eine klare Fehlentscheidung", sagte sein Onkel Ralf Schumacher, Teamchef beim Konkurrenten US Racing, bei Sport1: "Was die beiden gezeigt haben, war Rennkultur vom Allerfeinsten. Es ist schade, dass so ein schönes Rennen dann kaputtgemacht wird."

Prema-Teammanagerin Grazia Troncon fügte an: "Mick musste gleich zu Beginn angreifen, weil man auf dieser Strecke nur schwierig überholen kann. Er hat aber noch versucht, die Kollision zu vermeiden. Die Entscheidung ist deshalb zu hart, beide Autos sind ja auf der Strecke geblieben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung