24-h-Rennen: Mercedes feiert Vierfach-Triumph am Nürburgring

Mercedes feiert Vierfach-Triumph

SID
Sonntag, 29.05.2016 | 15:58 Uhr
Maro Engel und seine Teamkollegen feierten den knappsten Sieg der Geschichte
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mercedes hat zum zweiten Mal das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen und dabei einen Vierfach-Sieg gefeiert. Bei der 44. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel setzten sich am Sonntag Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und DTM-Rekordchampion Bernd Schneider durch.

Beim knappsten Zieleinlauf in der Geschichte des 24-Stunden-Rennens verwiesen sie Christian Hohenadel, Marco Seefried, Christian Vietoris und Renger van der Zande mit 5,697 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz.

Die Teams mit Maximilian Götz, Lance David Arnold, Uwe Alzen und Jan Seyffarth sowie Doppelstarter Engel, Yelmer Buurman, Hubert Haupt und Dirk Müller belegten die Ränge drei und vier. Zum ersten Mal hatte Mercedes 2013 triumphiert.

Das diesjährige Rennen wurde erheblich vom Wetter beeinflusst. 45 Minuten nach dem Start am Samstag war es aufgrund von Starkregen und Hagel unterbrochen worden, die Strecke glich stellenweise einer Rutschbahn. Bereits vor der roten Flagge hatten die Mercedes-Teams ihre guten Startpositionen verteidigt, auch nach der Freigabe um 20.05 Uhr am Samstagabend blieb das Quartett vorn.

Die Führung des Rennens wechselte über die Nacht und im Verlaufe des Sonntags mehrfach zwischen den Markenkollegen, das Team um Engel hatte das beste Ende für sich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung