Schlag ins Gesicht

Mazepin für ein Rennen gesperrt

Von SPOX
Samstag, 23.04.2016 | 14:07 Uhr
Nikita Mazepin schlug im Fahrerlager Callum Ilott ins Gesicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Force India-Entwicklungsfahrer Nikita Mazepin wurde nach einer heftigen Auseinandersetzung im Fahrerlager für das Auftaktrennen der Formel 3 am Hungaroring gesperrt. Augenzeugen berichteten, dass Mazepin auf Callum Ilott losging und den Briten dabei mehrfach ins Gesicht schlug.

"Callum wurde zweimal ins Gesicht geschlagen - zweimal! Die erste Reaktion könnte man als emotional auslegen, aber nach dem sie auseinander gebracht wurden, attackierte er erneut", berichtete Frits Amersfoort, der Teamchef von Illots Team, gegenüber autosport.com.

Grund für den Ausraster war wohl eine Szene auf der Strecke, bei der der Brite Mazepin bei dessen schneller Runde im freien Training behindert hatte.

Amersfoort kritisierte neben dem Verhalten der Streckenposten außerdem das milde Urteil. "Das ist eine lächerliche Entscheidung", wütete der Teamchef. Ilott war nach dem Zwischenfall sichtlich benommen und trug offene Wunden auf der Backe sowie im Nacken davon.

"Ich stehe immer noch unter Schock", sagte Ilott gegenüber motorsport.com. "Es kam unerwartet, aber mir geht es soweit gut."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung