Doppelsieg für Mick Schumacher

SID
Samstag, 09.04.2016 | 18:27 Uhr
Mick Schumacher ist erst 17 Jahre alt
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Mick Schumacher hat mit einem Doppelsieg zum Auftakt der italienischen Formel-4-Meisterschaft in Misano sein großes Potenzial unter Beweis gestellt.

Der 17-Jährige, Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher, gewann für das Prema Power Team das erste Rennen am Samstag vor dem Mexikaner Raul Guzman (DR Formula) und seinem Prema-Teamkollegen Juan Correa (USA). Im zweiten Lauf feierte er wenige Stunden später einen souveränen Start-Ziel-Sieg.

"Das war großartig, mein Renntempo war fantastisch", sagte Schumacher nach dem ersten Rennen: "Diesen Sieg widme ich meinem Team, das einen unglaublichen Job gemacht hat."

Unmittelbar nach dem Start des ersten Rennens musste sich Schumacher einer rüden Attacke von Pole-Setter Marcos Siebert erwehren. Der Argentinier vom Team Jenzer Motorsport schob seinen von Platz zwei gestarteten Rivalen unsanft auf den Randstreifen. Schumacher ließ sich aber nicht abschütteln und übernahm in der vierten Runde die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Im zweiten Durchgang ließ der Deutsche nichts anbrennen und fuhr das Rennen von der Pole Position nach Hause.

Mit seinen beiden Siegen ist Schumacher für das Finalrennen der 36 besten Fahrer am Sonntag qualifiziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung