Mick wohl "nicht so gut wie Michael"

SID
Montag, 25.04.2016 | 14:16 Uhr
Mick Schumacher in Oschersleben bei der Formel-4
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der frühere Formel-1-Pilot Jos Verstappen traut es Mick Schumacher (17) offenbar nicht zu, in die großen Fußstapfen seines Vaters zu treten. "Ich glaube nicht, dass er so gut ist wie Michael - und dann wird es natürlich schwieriger", sagte der Niederländer, der 1994 Teamkollege von Michael Schumacher bei Benetton war, im Interview mit Auto Bild Motorsport.

Verstappen, dessen Sohn Max seit 2015 in der Königsklasse für Toro Rosso fährt, begründete sein Urteil auch mit der Last des großen Namens.

"Ich habe ihn beobachtet und glaube schon, dass er Autofahren kann. Man muss ihm aber die Zeit geben, die er braucht. Mit dem Namen Schumacher ist es eine andere Situation als mit dem Namen Verstappen", sagte der 44-Jährige.

Mick Schumacher fährt in dieser Saison für den Prema-Rennstall in der deutschen und der italienischen Formel 4. Nach zwei Siegen am ersten Rennwochenende führte er in Italien die Meisterschaft an.

Auch in Deutschland, wo er im zweiten Jahr unterwegs ist, gelang ihm am ersten Rennwochenende in Oschersleben ein Sieg. Hier liegt er nach der ersten Veranstaltung auf dem zweiten Gesamtrang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung