Transparenz soll bewiesen werden

FIA beautragt Prüfungsgesellschaft

SID
Samstag, 16.01.2016 | 20:45 Uhr
Jean Todt erklärte die FIA bereits jetzt als "sehr transparente Organisation"
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Als Reaktion auf die Korruptionsskandale im Fußball und in der Leichtathletik hat der internationale Automobil-Dachverband FIA eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft engagiert.

So soll die Transparenz und Integrität der Organisation bewiesen und die Strukturen hinterfragt werden. Dies bestätigte FIA-Präsident Jean Todt dem Fachmagazin Autosport.

"Einige globale Sportorganisationen" hätten derzeit "einige Probleme", sagte der Franzose mit Blick auf FIFA und IAAF. Er habe daher "eine unabhängige Prüfungsgesellschaft aufgefordert, einen Blick in unsere Organisation zu werfen. Wenn sie uns zu einigen Verbesserungen raten sollte, dann bin ich sehr glücklich, diese vorzunehmen." Allerdings erklärte Todt, die FIA bereits jetzt als "sehr transparente Organisation" wahrzunehmen.

Die FIA ist selbst nicht frei von Problemen: Seit Oktober steht der Verband im Fokus der EU-Kommission, nachdem die finanziell angeschlagenen Rennställe Force India und Sauber eine formale Beschwerde wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung in der Formel 1 durch unfaire Geldverteilung und einseitige Beschlussfassung eingereicht hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung