Ex-Formel-1-Pilot holt Podiumsplatz beim Formel-E-Auftakt

Nick Heidfeld wird Dritter

SID
Samstag, 24.10.2015 | 14:57 Uhr
Nick Heidfeld landete hinter zwei weiteren früheren Formel-1-Startern
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (38) ist beim Auftakt der zweiten Saison in der Elektroautoserie Formel E auf das Podium gefahren. Beim Rennen in Peking belegte der Mönchengladbacher Platz drei und egalisierte damit sein Top-Ergebnis aus dem Premierenjahr in Moskau.

Heidfeld landete hinter zwei weiteren früheren Formel-1-Startern: Der Schweizer Sebastien Büemi siegte nach 26 Runden mit elf Sekunden Vorsprung auf den Brasilianer Lucas di Grassi, der wiederum vier Sekunden vor Heidfeld lag.

"Wir könnten im Team eigentlich nicht zufriedener sein", sagte Heidfeld, der in der Schlussphase heftige Angriffe auf seinen dritten Platz abwehren musste. Daniel Abt (Kempten), der für das einzige deutsche Team Abt-Audi fährt, kam auf Platz neun.

Villeneuve enttäuscht

Enttäuschend verlief der Auftakt für die beiden größten Stars der Serie. Der bereits 44 Jahre alte Jacques Villeneuve (Kanada), Formel-1-Weltmeister von 1997, landete nach einer Kollision auf Platz 14.

Titelverteidiger und Premierenmeister Nelson Piquet jr. (Brasilien), Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters gleichen Namens, wurde nach technischen Problemen mit zwei Runden Rückstand auf Platz 15 gewertet.

Das zweite von elf Rennen findet am 7. November in Malaysia statt. In Deutschland macht die Formel E am 21. Mai 2016 in Berlin Station.

Nick Heidfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung