Formel E: Saisonstart verschoben

SID
Donnerstag, 10.09.2015 | 17:04 Uhr
Die Formel E startet eine Woche später als geplant
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Die Formel E wird eine Woche später als geplant in ihre zweite Saison starten. Wie Promoter Alejandro Agag am Donnerstag mitteilte, fällt "aus logistischen Gründen" erst am 24. Oktober im Olympiapark von Peking der Startschuss für die Saison 2015/16.

Auch 2016 wird die Formel E auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof (21. Mai) Station machen. Wie in der Premierensaison, in der Nelson Piquet junior (Brasilien) den Titel gewann, gehören erneut die Deutschen Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Mahindra Racing) und Daniel Abt (Kempten/Abt Schaeffler) zum 20-köpfigen Starterfeld. Als neue Attraktion schließt sich der frühere Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve (Kanada) der Serie an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung