Nach Deutschland-Premiere

Formel E langfristig in Berlin ?

SID
Dienstag, 24.02.2015 | 16:15 Uhr
Dreht Nick Heidfeld auch in den kommenden Jahren in Berlin seine Runden?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die im Vorjahr neugeschaffenen Elektroauto-Serie Formel E will nach ihrer Deutschland-Premiere am 23. Mai in Berlin auch in den kommenden Jahren in der Hauptstadt Station machen. "Wir wollen sehr gerne langfristig jedes Jahr nach Berlin kommen", sagte Formel-E-Boss Alejandro Agag bei einer Pressekonferenz am Dienstag: "In Berlin fahren zu können, ist ein großer Gewinn für die Formel E."

Gefahren wird auf einer temporären Strecke direkt vor dem Terminal des ehemaligen Flughafens in Tempelhof. Insgesamt müssen die Piloten um den ehemaligen Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld (Mönchengladbach) 17 Kurven durchfahren, maximal können 25.000 bis 30.000 Zuschauer auf den Tribünen dabei sein.

"Es ist sehr anspruchsvoll, auf so einem Stadtkurs zu fahren, weil es wenige Auslaufzonen gibt", sagte Heidfeld: "Man muss jede Strecke ganz neu kennenlernen, das ist eine große Herausforderung."

Teilweise sehen die Elektro-Flitzer mit etwa 270 PS "vielleicht etwas langsam aus, aber es macht einen rieigen Spaß", sagte Heidfeld. "Die Speeds sind definitiv angemessen für die Formel E, ich möchte diese engen und kurvigen Strecken nicht mit einem Formel-1-Auto fahren", fügte der 37-Jährige an.

Lucas di Grassi führt Gesamtwertung an

Die Stadt Berlin erhofft sich durch das Motorsport-Event derweil auch für die mögliche Olympia-Bewerbung einen Schub.

"Wir erwarten viele Tausend Besucher, wenn die Formel E startet, und wollen ein Highlight setzen", sagte Cornelia Yzer, Berlins Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung: "Ich bin überzeugt, dass es für unsere Stadt einen Image-Gewinn geben wird."

Nach vier Rennen führt der Brasilianer Lucas di Grassi in der Formel-E-Gesamtwertung mit 58 Punkten vor dem Briten Sam Bird (48). Heidfeld vom Team Venturi belegt nach viel Pech zum Saisonstart mit fünf Zählern lediglich Rang 16, direkt dahinter folgt der Kemptener Daniel Abt als zweiter deutscher Pilot (Audi Sport Abt/4). Das nächste Rennen findet am 14. März in Miami/USA statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung