Weiter kein Glück in der Formel E

Heidfeld bleibt das Pech treu

SID
Samstag, 10.01.2015 | 21:45 Uhr
Nick Heidfeld war bis kurz vor dem Ende in Führung, fiel durch eine Strafe aber zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Dem früheren Formel-1-Piloten Nick Heidfeld bleibt in der Formel E das Pech treu. Der 37-Jährige belegte beim vierten Saisonrennen der neuen Elektroserie den neunten Platz, nachdem er vier Runden vor dem Ziel noch deutlich in Führung gelegen hatte.

Eine Zeitstrafe wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse brachte den Mönchengladbacher um den Lohn seiner Arbeit.

Sieger des Rennens wurde der Portugiese Antonio Felix da Costa vor Nicolas Prost (Frankreich) und Nelson Piquet junior (Brasilien), den Söhnen der früheren Formel-1-Weltmeister Alain Prost und Nelson Piquet.

Der in der Gesamtwertung führende Brasilianer Lucas di Grassi schied wegen einer gebrochenen Radaufhängung aus, bleibt aber im Klassement vorn. Für Daniel Abt aus Kempten reichte es nur zum 14. und damit letzten Platz.

Heidfeld war in den beiden ersten Saisonrennen in China und Malaysia jeweils wegen eines unverschuldeten Unfalls ausgefallen. Beim dritten Lauf in Uruguay brachte ihn in Führung liegend eine Durchfahrtstrafe wegen eines Regelverstoßes beim Boxenstopp um den möglichen Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung