Formel E: Heidfeld wieder mit Crash

SID
Samstag, 22.11.2014 | 09:40 Uhr
Nick Heidfeld schied auch im zweiten Formel-E-Rennen frühzeitig aus
© getty
Advertisement
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Das Pech bleibt Nick Heidfeld (37/Mönchengladbach) in der Formel E treu. Auch im zweiten Saisonrennen in Putrajaya/Malaysia schoss ein Franzose den ehemaligen Formel-1-Fahrer von der Strecke. Den Sieg sicherte sich Sam Bird (27/England) vor dem Brasilianer Lucas di Grassi (30) vom deutschen Abt-Team, der beim Auftakt in Peking triumphiert hatte. Sein Teamkollege Daniel Abt (21/Kempten), der nach einem frühen Autowechsel das Feld zwischenzeitlich angeführt hatte, belegte Rang zehn.

Beim Saisonauftakt in Peking hatte Nicolas Prost (Frankreich) Heidfeld im Kampf um den Sieg wenige Meter vor dem Ziel abgeschossen, diesmal drängte sein Landsmann Franck Montagny den 37-Jährigen in der 8. Runde in die Begrenzungsmauer. Prost, der wie in China im Qualifying Bestzeit gefahren war, war wegen des Peking-Crashs um zehn Startplätze nach hinten versetzt worden. Heidfeld setzte das Rennen zwischenzeitlich im zweiten Auto fort, gab jedoch vorzeitig auf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung