Sexy Revolution für den Motorsport

Donnerstag, 11.09.2014 | 11:12 Uhr
Der Spark-Renault SRT_01 E wurde bisher ausschließlich auf echten Rennstrecken getestet
© getty
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens

10 Rennen mit 20 Fahrern und 40 Autos - die Formel E scheint eine normale Rennserie, dabei ist alles anders. SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen zur ersten rein elektrischen Motorsportserie, stellt Fahrer und Teams vor und gibt vor dem Saisonstart in Peking am 13. September 2014 einen Ausblick auf ihre mögliche Zukunft.

Was steckt hinter der Formel E?

Nachhaltigkeit ist das Zauberwort der neuen Serie. Rennwagen, Safety-Cars, Medical-Cars - sie alle kommen ohne Benzin aus. "Ich finde es Käse", sagte Formel-1-Vierfachweltmeister Sebastian Vettel: "Ich bin überhaupt kein Fan davon und ich könnte mich als Zuschauer dafür null begeistern."

Dass einige traditionelle Motorsport-Fans das Konzept kritisch beäugen, kümmert die Organisatoren allerdings nicht: Die Zielgruppe ist eine andere, die Formel E eine Revolution, sie bricht absichtlich mit Tabus.

Das Publikum soll sich nicht nur aus Rennstreckenenthusiasten zusammensetzen, sondern Menschen einbinden, die bisher nur wenig mit Motorsport am Hut hatten. Auch deshalb wird die Meisterschaft in Großstädten ausgetragen: Der Auftakt findet in Peking statt, neben schillernden Austragungsorten wie London, Miami, Buenos Aires und Berlin stehen auch klassische Strecken wie Long Beach und Monte Carlo auf dem Programm.

"Wir müssen offen für Neues sein", betont mit Alain Prost ein weiterer Vierfachweltmeister der Formel 1: "Die Menschen mögen keine Veränderungen. Aber manchmal braucht man Veränderungen, selbst wenn es am Anfang nicht besonders gut ist." Die Formel E soll elektrische Fortbewegung sexy machen, auch deshalb engagiert sich der Automobilweltverband FIA.

Der Grund dafür ist am Beispiel Peking leicht ersichtlich: In der chinesischen Hauptstadt stieg die Zahl der Autos binnen zehn Jahren von 800.000 auf 6.500.000, mehr rein elektrische Fortbewegung würde die Luftverschmutzung deutlich reduzieren.

Wie laufen die Rennwochenenden ab?

Komprimiert. Gefahren wird ausschließlich samstags, "Sky" überträgt in Deutschland die TV-Bilder. Von 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr sind die maximal drei Kilometer langen Strecken für die Zuschauer geöffnet. Vom ersten Freien Training über das Qualifying bis zur Zielflagge weniger als neun Stunden. Die Qualifikation erfolgt in vier ausgelosten Gruppen, wenn das Rennen - der sogenannte ePrix - ab 16 Uhr Ortszeit beginnt, haben einige Piloten einen Vorteil.

Per Social Media können die Zuschauer für einen Fahrer abstimmen, die drei Piloten mit den meisten Stimmen erhalten den Fan-Boost und damit eine größere Überholchance, weil sie fünf Sekunden lang das volle Potenzial des E-Motors abrufen können. Die Leistung im Rennen ist sonst für alle Piloten um 40 PS gesenkt, was nötig ist, damit die Autos lange genug fahren können.

Schon mit der Leistungsbegrenzung und trotz der Tatsachse, dass die Energierückgewinnung des Motors einsetzt, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt, ist aufgrund der Aufnahmefähigkeit der Batterien ein Pflichtboxenstopp nötig, bei dem gleich das ganze Auto gewechselt wird.

Die größte Herausforderung für die Fahrer ist deshalb, die zur Verfügung stehende Leistung möglichst dosiert einzusetzen und trotzdem schnell zu sein. Das Aufladen während der Sessions ist nämlich verboten.

Immerhin gibt es auch bekannte Elemente: Die drei Bestplatzierten bekommen auf dem Podium Trophäen und das in der Formel 1 etablierte Punktsystem wird mit einer Ausnahme angewendet: Der Fahrer auf der Pole Position bekommt drei Zusatzpunkte.

Sind bekannte Namen dabei?

Mehr als genug. Auf Fahrerseite nehmen mit unter anderem Nelson Piquet Jr., Lucas di Grassi, Frank Montagny, Jerome d'Ambrosio, Sebastien Buemi, Karun Chandhock, Bruno Senna und Jaime Alguersuari einige ehemalige Formel-1-Piloten teil. Jarno Trulli startet sogar mit seinem eigenen Rennstall. Nick Heidfeld greift für das monegassische Venturi-Team ins Steuer, an dem Hollywood-Star Leonardo di Caprio beteiligt ist.

Aus deutscher Sicht ebenfalls interessant: GP2-Pilot Daniel Abt startet für das Team seines Vaters, das wie in der DTM mit Audi kooperiert. Mit Antonio Felix da Costa ist zudem ein Fahrer vom Konkurrenten BMW dabei, die auch Safety- und Medical-Car stellen.

Auch auf Teamseite sind ehemalige F1-Größen dabei: Alain Prost ist an e.dams-Renault beteiligt, Super Aguri heißt jetzt Amlin Aguri und Milliardär Richard Branson bringt Virgin Racing wieder an den Start, für das er sogar als Ersatzfahrer registriert ist.

Der Favorit für den Saisonauftakt? Unklar. Die Ergebnisse der zwei einzigen Rennsimulationen Mitte August wurden nicht veröffentlicht. Auf eine Runde waren Red-Bull-Schützling Sebastien Buemi und Nicolas Prost am letzten Testtag die Schnellsten, beide starten für e.dams Renault. Doch auch Audi Sport Abt, den Indern von Mahindra Racing und dem erfahrenen Rennstall Andretti Autosport werden Chancen eingeräumt.

Seite 1: Der Background, die Rennwochenenden und bekannte Teilnehmer

Seite 2: Die Autos und ein Blick in die Zukunft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung