Rallye-WM in Spanien

VW im Kampf um Marken-Titel vorn

SID
Freitag, 25.10.2013 | 22:02 Uhr
Sébastien Ogier kann VW schon vorzeitig den Marken-Titel bringen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Im Kampf um den vorzeitigen Gewinn des Marken-Titels in der Rallye-WM hat Volkswagen dank seines Weltmeisters einen glänzenden Start hingelegt.

Der Franzose Sébastien Ogier übernahm bei der Rallye Spanien in seinem Polo R mit Bestzeiten auf den ersten beiden Wertungsprüfungen gleich die Führung. Sollten Ogier oder Teamkollege Jari-Matti Latvala (Finnland) beim zwölften und vorletzten Saisonlauf mindestens Siebter werden, stünde VW schon vor dem Saisonfinale in Wales (14. bis 17. November) als Titelträger in der Markenwertung fest.

Hinter Sébastien Ogier, der als Weltmeister die Nachfolge seines Landsmannes Sebastien Loeb antrat, belegte der Spanier Dani Sordo im Citroen DS3 mit 6,6 Sekunden Rückstand Platz zwei vor Latvala (8,7 Sekunden zurück). Volkswagen führt die Wertung mit 339 Punkten deutlich vor Verfolger Citroen (259) an.

"Es wäre das absolute Sahnehäubchen, wenn wir in der Debütsaison das schaffen, woran wir zu Saisonbeginn nicht im Traum gedacht haben", hatte VW-Motorsportdirektor Jost Capito vor der Rallye Spanien erklärt. Die Rallye auf der iberischen Halbinsel führt über insgesamt 15 Wertungsprüfungen, neun davon über Asphaltstraßen und sechs über Schotterwege. Vorjahressieger ist Ogier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung