Motorsport

Zwölfjähriger Motorradfahrer verstorben

Von Alexander Maack
Kenny Anderson ist während des Rennes auf dem Buttonwillow Raceway in Kalifornien vernunglückt
© getty

Das US-amerikanische Motorrad-Talent Kenny Anderson ist in der Nacht zum Dienstag verstorben. Der Zwölfjährige war am 4. März beim Saisonauftakt der AFM Road Racing Series schwer verunglückt.

Bei einem Sturz erlitt Anderson schwere Hirnverletzungen und wurde daraufhin im Children's Hospital Los Angeles operiert. Am 11. März erklärten die Ärzte ihn für hirntot.

Während des Rennens auf dem Buttonwillow Raceway in Kalifornien hatte sich das Vorderrad von Andersons Motorrad beim Beschleunigen vom Untergrund gehoben. Als der Teenager die Geschwindigkeit vor der letzten Kurve verringerte, setzte es schief zur Fahrtrichtung auf dem Untergrund auf. Der Junge kam von der Strecke ab, verlor die Kontrolle über das Motorrad und wurde über den Lenker abgeworfen.

Am Wochenende seines tödlichen Unfalls hatte Anderson sein zweites Rennen in der 250ccm-Production-Expert-Klasse der AFM Road Racing Series gewonnen und einen Rundenrekord aufgestellt. 2012 hatte Anderson zwei Meisterschaften in der 125ccm-Klasse gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung