Deutsche Top-Fahrer stürzen - Bradl nach Sturz auf Startplatz 13

Pedrosa holt MotoGP-Pole vor Stoner

SID
Samstag, 19.05.2012 | 19:09 Uhr
Für Stefan Bradl reichte es nach einem Sturz in der Qualifikation nur für Startplatz 13
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Für die deutschen Rennfahrer Stefan Bradl, Max Neukirchner und Sandro Cortese ist das Qualifikationstraining zum Großen Preis von Frankreich in Le Mans am Samstag nach Stürzen enttäuschend verlaufen.

Der in der Gesamtwertung der Moto3-Weltmeisterschaft führende Berkheimer Cortese konnte sich nach einem langen Aufenthalt in der Box in letzter Minute immerhin noch den sechsten Startplatz für das Rennen sichern. Bradl führte die Zeitentabelle in der Königsklasse MotoGP zeitweise sogar an, bevor er stürzte und danach nur noch den 13. Platz in der Startaufstellung erreichte.

"Der Samstag war ein Tag zum Vergessen", sagte Bradl auf der Website seines Teams LCR nach seinem ersten Sturz in der MotoGP. Die nassen und kalten Bedingungen machten dem Rookie zu schaffen: "Unglücklicherweise habe ich etwas zu sehr angegriffen, aber ich bin nach dem Sturz okay und ich glaube, wir werden uns morgen gut schlagen."

Am schnellsten umrundete der Spanier Dani Pedrosa die 4.185 Meter lange Strecke und beginnt den vierten Saisonlauf der MotoGP am Sonntag (14.00 Uhr) somit von der Spitze. Pedrosas Repsol-Honda-Teamkollege und aktueller Weltmeister Casey Stoner erreichte zwei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung zum Saisonende den zweiten Startplatz vor Andrea Dovizioso. Der spanische WM-Zweite Jorge Lorenzo geht als Vierter ins Rennen.

Viele Stürze auf feuchtem Asphalt

Bei abtrocknendem Asphalt zur Mitte des Qualifyings hatte Bradl für knapp acht Minuten das Feld angeführt - der 22-Jährige Honda-Pilot war einer der ersten Fahrer mit Trockenreifen auf der Strecke. Nach der Runde, die ihm die Führung beschert hatte, rutschte Bradls Hinterrad kurz weg, die Honda stellte sich kurz auf und der Zahlinger konnte sich nicht mehr auf der mehr als 250-PS-starken Maschine halten.

Sandro Cortese musste nach seinem Ausrutscher zum Beginn der Qualifikation seine 250-Kubikzentimeter-Maschine selbst an die Box schieben. Die Techniker seines Teams konnten die KTM jedoch wieder reparieren. Corteses letzter Angriff kurz vor Ende der Session wurde mit der sechstbesten Zeit belohnt.

Cortese schiebt - Folger mit bestem Qualifying der Saison

Der Spanier Maverick Vinales geht beim Moto3-Rennen am Sonntag (11.00 Uhr) als Erster ins Rennen. Hinter ihm positionierten sich Landsmann Efren Vazquez und der Portugiese Miguel Oliveira, der beim Versuch, die Pole zu erreichen, kurz vor dem Ende der Qualifikation ebenfalls von der Strecke rutschte.

Sein bisher bestes Ergebnis der Saison erreichte Jonas Folger mit Platz elf. Er hatte die letzten zwei Rennen erkrankt aussetzen müssen. Der Leipziger Toni Finsterbusch fiel den Bedingungen ebenfalls zum Opfer und stürzte, er startet als 30. einen Platz besser als Kevin Hanus. Marcel Schrötter wurde Vorletzter (33.).

Auf dem Motorrad, mit dem Stefan Bradl im Vorjahr an gleicher Stelle den ersten Startplatz in der Moto2 holte, wurde Max Neukirchner nur 27. Das Maß aller Dinge war zum wiederholten Male Marc Marquez. Der Spanier holte am Samstag die dritte Pole-Position im vierten Rennen. Hinter dem in der WM-Wertung führenden 19-Jährigen gehen bei dem Rennen am Sonntag (12.20 Uhr) der Schweizer Thomas Lüthi und der Spanier Pol Espargaro ins Rennen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung