12-Stunden-Rennen in Sebring

Heidfeld Neunter bei Audi-Doppelsieg

SID
Sonntag, 18.03.2012 | 12:34 Uhr
Toyota-Lola-Pilot Nick Heidfeld musste sich bei seinem Sportwagen-Comeback mit Platz 9 begnügen
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Live
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Kein Glück für Nick Heidfeld, perfekter Start für Audi: Während der frühere Formel-1-Pilot Heidfeld mit einem enttäuschenden neunten Platz in die Sportwagen-Weltmeisterschaft (WEC) gestartet ist, gelang Audi beim Saisonauftakt ein Doppelsieg.

Das Trio Rinaldo Capello (Italien), Tom Kristensen (Dänemark) und Allan Mc/Nish (Großbritannien) setzte sich bei der 60. Auflage des 12-Stunden-Rennens in Sebring/Florida nach 325 Umläufen mit vier Runden Vorsprung auf die Teamkollegen Timo Bernhard (Dittweiler) sowie Romain Dumas und Loic Duval (beide Frankreich) durch. Für Audi war es bereits der zehnte Sebring-Triumph seit 2000. Zudem feierte Rekordhalter Kristensen den sechsten Erfolg.

Heidfelds Sportwagen-Comeback nach 13 Jahren verlief hingegen unglücklich. Der 34 Jahre alte Mönchengladbacher, der mit seinen Teamkollegen Neel Jani (Schweiz) und Nicolas Prost (Frankreich) zwischenzeitlich hinter den beiden Audi auf Rang drei lag, musste sich nach technischen Problemen am Toyota-Lola letztendlich mit Rang neun in der LMP1-"Königsklasse" begnügen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung