Drei Einsätze 2012 für Rebellion

Heidfeld fährt künftig Langstrecken-WM

SID
Mittwoch, 01.02.2012 | 13:51 Uhr
Nick Heidfeld bekam in der Formel 1 keinen neuen Job mehr
© Getty
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Langstrecke und Le Mans statt Vollgas in der Formel 1: Nick Heidfeld kehrt in den Motorsport zurück und wird in diesem Jahr für das Team Rebellion in der Langstrecken-WM an den Start gehen. Das gab der Schweizer Rennstall am Mittwoch bekannt.

"Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung", sagte der Mönchengladbacher Heidfeld, der im Sommer vergangenen Jahres sein Cockpit bei Lotus-Renault an den Brasilianer Bruno Senna verloren und seitdem keinen Job mehr in der Formel 1 gefunden hatte.

Der 34-Jährige wird 2012 die zwölf Stunden von Sebring, die sechs Stunden von Spa-Francorchamps und die 24 Stunden von Le Mans für Rebellion bestreiten. Heidfeld, der sich den Lola-Toyota LMP1 mit dem Schweizer Neel Jani und Alain Prosts Sohn Nicolas teilt, freut sich besonders auf seine Premiere am 17. März - "in Sebring, auf einer für mich neuen Strecke", sagte Heidfeld.

Am 5. Mai im belgischen Spa-Francorchamps erhält Heidfeld die zweite Bewährungschance, ehe er am 16. und 17. Juni im französischen Le Mans seine Runden drehen darf.

Erster Einsatz in Le Mans schon 1999

Seit seinem unfreiwilligen Rückzug aus der Formel 1 befand sich Heidfeld auf Jobsuche und wurde zuletzt auch mit einem Engagement in der DTM in Verbindung gebracht. Die Hoffnung auf ein Cockpit in der Motorsport-"Königsklasse" hatte "Quick Nick" zwar nie ganz aufgegeben, doch mit dem Einstieg in die Langstrecken-WM erfüllt sich Heidfeld offenbar einen Traum.

"Seit ich 1999 in Le Mans gefahren bin, habe ich immer gewusst, dass ich eines Tages auf die Langstrecke zurückkehren möchte", sagte Heidfeld.

Mit seinem neuen Team, das große Hoffnungen in den prominenten Zugang setzt, möchte Heidfeld in der neuen Weltmeisterschaftsserie, die insgesamt acht Rennen umfasst, an die zurückliegenden Erfolge anknüpfen.

183 F1-Starts

Beim Vorgänger, dem Intercontinental Le Mans Cup, rangierte Rebellion 2011 hinter den Werksteams Peugeot und Audi auf Platz drei. "Ich hoffe, dass wir die schon bisher beeindruckenden Erfolgsstatistiken weiter ausbauen können", sagte Heidfeld.

Heidfeld absolvierte in seiner Formel-1-Karriere 183 Grand Prix, stand 13 Mal auf dem Podium, blieb aber sowohl bei Prost (2000), Sauber (2001 bis 2003), Jordan (2004), Williams (2005), BMW (2006 bis 2009), erneut Sauber (2010) sowie zuletzt Lotus-Renault ohne einen einzigen Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung