24-Stunden-Rennen von Daytona Beach

Lucas Luhr fährt auf den zweiten Platz

SID
Sonntag, 29.01.2012 | 22:29 Uhr
Trotz nicht immer optimaler Fahrt wurden Lucas Luhr und seine Teamkollegen Zweite
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der frühere DTM-Pilot Lucas Luhr hat beim 24-Stunden-Rennen im amerikanischen Daytona Beach gemeinsam mit seinen Teamkollegen Ryan Dalziel (USA) und Allan McNish (Großbritannien) in einem Ford Riley den zweiten Platz geholt.

Das lange Zeit führende Trio hatte nach 761 Runden (4.359,769 km) lediglich 5,198 Sekunden Rückstand auf die Markenkollegen AJ Allmendinger (USA), Oswaldo Negri (Brasilien) und Justin Wilson (Großbritannien), die bei der 45. Auflage des Langstreckenklassikers an der Ostküste Floridas erstmals triumphierten.

Der frühere Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya (Kolumbien), der das Rennen bereits zweimal in Folge (2007/2008) gewonnen hat, musste sich in einem BMW Riley knapp geschlagen (eine Runde zurück) und mit Gesamtrang vier begnügen.

In der GT-Kategorie feierte Rekordsieger Porsche (22 Gesamtsiege) einen Dreifach-Erfolg und damit den 73. Klassensieg in Daytona. Die werksunterstützten Kundenteams von Audi, BMW und Ferrari spielten dagegen keine Rolle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung