Motorsport

Terol letzter 125ccm-Weltmeister

SID
Nicolas Terol ist letzter Weltmeister der 125ccm-Klasse
© Getty

Nicolas Terol ist letzter 125er-Weltmeister der Motorrad-Geschichte. Die kleinste der drei Klassen wird in der kommenden Saison nach 63 Jahren von der Moto3 abgelöst.

Der 23-Jährige wurde beim Saisonfinale hinter seinem spanischen Landsmann Maverick Vinales Zweiter und holte sich den Titel. Dritter wurde in Hector Faubel ein weiterer Spanier. Die kleinste der drei Klassen wird in der kommenden Saison nach 63 Jahren von der Moto3 abgelöst.

Sandro Cortese (Berkheim) schied bei der Krönung des neuen Weltmeisters aus und ließ die Chance ungenutzt, die erfolgreichste Saison seiner Karriere als WM-Dritter abzuschließen. Der 21-Jährige hat in diesem Jahr die einzigen beiden Siege seit dem Aufstieg in die Motorrad-WM gefeiert und beendet die Saison als Vierter.

Jonas Folger (Schwindegg) kam in Valencia auf den fünften, Marcel Schrötter (Vilgertshofen) auf den zwölften und Wildcard-Starter Kevin Hanus (Nürberg) auf den 23. Platz.

Terol ist Nachfolger von Marquez

Terol musste beim Heimrennen den elften Rang belegen, um sicher Weltmeister zu werden und den einzigen Konkurrenten Johann Zarco hinter sich zu lassen. Als der Franzose ausschied, war das WM-Rennen entschieden.

Terol, der beim letzten Rennen in Malaysia die vorzeitige Entscheidung wegen eines Fahrfehlers in der Schlussrunde verpasst hatte, wurde hoch verdient Nachfolger seines Landsmanns Marc Marquez. Der neue Weltmeister hat in diesem Jahr acht von 17 WM-Läufen gewonnen, Zarco gelang lediglich ein Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung