Grand Prix in Australien

Moto2: Glück und Pech für Titelaspirant Bradl

SID
Samstag, 15.10.2011 | 12:10 Uhr
Stefan Bradl ist beim Qualifying zum Grand Prix von Australien auf dem 8. Platz gelandet
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Titelaspirant Stefan Bradl hat im Qualifying zum Großen Motorrad-Preis von Australien den achten Platz belegt. Konkurrent Marc Marquez startet nach einer Strafe nur von Platz 38.

Nur strahlende Gesichter gab es bei Sandro Cortese und Jonas Folger, die in der 125er-Klasse als Zweiter und Dritter in der ersten Startreihe stehen.

Da wäre auch Bradl gerne gewesen, was nach der Rückstufung von Marquez seine Chancen weiter erhöht hätte, dem Spanier die WM-Führung wieder abzujagen. Kurz vor Ende des Qualifyings lag der Kalex-Pilot aus Zahling noch ganz vorne und hatte die achte Pole Position des Jahres vor Augen, doch um noch eine weitere schnelle Runde drehen zu dürfen, war er drei Sekunden zu spät über den Zielstrich gefahren.

Alex de Angelis mit Pole

Gleich sieben Konkurrenten hatten ein besseres Timing und überholten Bradl noch. Schnellster von ihnen war Alex de Angelis (Motobi) aus San Marino, der in 1:34,574 Minuten 0,328 Sekunden schneller war als Bradl (1:34,902).

Marquez dagegen musste die Zeche für einen von ihm am Freitag im freien Training verursachten Unfall mit Ratthapark Wilairot aus Thailand zahlen, den die Rennkommissare als "unverantwortlich" einstuften und Marquez dafür mit einer Strafminute belegten.

Bradl zeigt sich zufrieden

Aber auch ohne die Strafe hätte die Zeit des Spaniers (1:35.298), der in der WM-Wertung vor dem drittletzten WM-Lauf einen Punkt Vorsprung vor Bradl hat, nur für Rang 13 gereicht. Max Neukirchner (MZ/Stollberg) steht auf Platz 11 und stellte damit sein bisher bestes Ergebnis vom Heimspiel auf dem Sachsenring ein.

"Das war ein sehr ereignisreiches Qualifying und schon etwas komisch. Wenn die Platzierung auch nicht so gut ausschaut, bin ich im Großen und Ganzen doch zufrieden. Heute früh war ich nach dem gestrigen Sturz doch noch sehr angeschlagen. Das hat sich erst heute richtig gezeigt, wo ich überall blaue Flecken habe", sagte Bradl: "Leider war ich der Erste, der im Qualifying abgewinkt wurde, sonst hätte es für die erste Reihe gereicht."

MotoGP: Stoner mit Pole

Schneller als die Aprilia-Piloten Cortese (Berkheim/1:39,558), der im freien Training wie Bradl der Schnellste gewesen war, und Folger (Schwindegg/1:39,610) war bei den 125ern nur der Franzose Johann Zarco (Derbi/1:39,207), der gerne mit seinem zweiten Sieg in Folge die vorzeitige Titelentscheidung zu Gunsten von Spitzenreiter Nicolas Terol verhindern würde.

Der Spanier, der für den WM-Triumph 19 Punkte mehr holen müsste als Zarco, steht auf Startplatz vier (1:39,702). Marcel Schrötter aus Vilgersthofen (Mahindra/1:41,543) belegte Rang 20.

In der Königsklasse MotoGP steht Lokalmatador und WM-Spitzenreiter Casey Stoner mit seiner Honda auf der Pole Position, Titelverteidiger Jorge Lorenzo aus (Spanien/Yamaha) wurde aber Zweiter. Falls Lorenzo im Rennen am Sonntag bei einem möglichen Stoner-Sieg mindestens Dritter würde, wäre die WM-Entscheidung auch hier vertagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung