Nach dem Tod von Marco Simoncelli

Lauda kritisert Sicherheit der MotoGP

SID
Freitag, 28.10.2011 | 17:16 Uhr
Nicki Lauda hat Lösungen für Sicherheitsprobleme im MotoGP im Kopf
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nicki Lauda hat die Vorkommnisse bei der Rettung des tödlich verunglückten Motorrad-Piloten Marco Simoncelli scharf kritisiert.

"Was in Kuala Lumpur passiert ist, war eine Farce. So einen Dilettantismus habe ich überhaupt noch nie gesehen", sagte der 62-Jährige im Gespräch mit "Sport1". Helfer hatten den schwerverletzten Italiener auf dem Weg von der Rennstrecke zum Krankenwagen von der Trage fallen lassen. Vor dem Abtransport wurde keine erste Hilfe geleistet.

"Simoncelli wurde von einem Streckenposten, der keine Ahnung hat, erstversorgt. Das alles ist das Unbegreifliche", sagte Lauda und forderte die Verantwortlichen der MotoGP gleichzeitig auf, sich in Sachen Sicherheit ein Beispiel an der Formel 1 zu nehmen. "Der Erste, der in der Formel 1 bei einem Unfall am Rennauto ist, ist der Arzt. Wenn man den Motorrad-Grand-Prix in Malaysia gesehen hat, so war das eine Farce", sagte der Österreicher.

Lauda bemängelte, dass der Krankenwagen "nicht einmal auf der Strecke gefahren" sei und dass "unausgebildete Streckenposten" Simoncelli deshalb mit der Trage über eine Leitplange heben mussten.

Der TV-Experte hat Lösungen parat. "Das ist doch ganz einfach. Ich brauche einen permanenten Arzt, der jedes Rennen begleitet. Ich brauche ein Auto, das hinter dem Feld sofort als Erstes bei einem möglichen Opfer ist. Und dass die Retter dann zum Abtransport auf die Strecke dürfen und müssen, ist doch logisch", so Lauda: "Die MotoGP muss nach diesem Unfall sofort auf den Mindeststandard der Formel 1 gehoben werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung