Motorsport

Schwarzer Samstag für Stefan Bradl

SID
WM-Spitzenreiter Stefan Bradl ist nach einem Sturz gehandicapt
© Getty

Stefan Bradl droht ein Rückschlag im Titelrennen der Moto2. Nach einem Sturz im ining musste sich der WM-Spitzenreiter im Qualifying mit Rang 22 begnügen.

Deutschlands Titel-Hoffnung Stefan Bradl droht nach einem schwarzen Samstag ein empfindlicher Rückschlag im Titelrennen der Moto2. Nach einem Sturz im Freien Training am Morgen musste sich der durch Hautabschürfungen und Fleischwunden gehandicapte WM-Spitzenreiter im Qualifying mit Rang 22 begnügen.

Sein ärgster Rivale Marc Marquez (Spanien/Suter/1:44,038 Minuten) sicherte sich zudem die Pole Position. Vor dem 11. von 17 Saison-Rennen am Sonntag in Indianapolis hat Bradl (1:45,371) 43 Punkte Vorsprung auf Marquez.

Dagegen darf Sandro Cortese zwei Wochen nach seinem ersten Karriere-Sieg von einem weiteren Erfolg träumen. Ins Rennen der Klasse bis 125 ccm wird der Aprilia-Pilot aus Berkheim am Sonntag als Zweiter direkt hinter WM-Spitzenreiter Nicolás Terol (Aprilia) gehen. Angesichts von acht Zehntelsekunden Vorsprung war der Spanier (1:48,199 Minuten) im Qualifying aber eine Klasse für sich.

Casey Stoner nicht zu schlagen

Der in der WM-Wertung direkt hinter Cortese auf Rang fünf liegende Jonas Folger (Schwindegg/Aprilia/1:49,608) belegte nach seinem krankheitsbedingten Ausfall beim letzten Rennen in Brünn/Tschechien Platz acht im Qualifying.

Marcel Schrötter (Pflugdorf/Mahindra/1:50,906) kam auf Rang 17. Cortese hatte in Tschechien beim 109. Start seinen ersten Grand-Prix-Sieg gefeiert.

In der Moto 2 belegte Max Neukirchner (Stollberg/MZ/1:45,094) Platz 16. In der MotoGP war WM-Spitzenreiter Casey Stoner (Australien/Honda/1:38,850) auch am Samstag nicht zu schlagen.

Zum Rennplan der Moto2

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung