Deutschland-Rallye rund um Trier

Sebastien Ogier stößt Loeb vom Thron

SID
Sonntag, 21.08.2011 | 15:41 Uhr
Sebastien Ogier triumphierte bei der Deutschland-Rallye mit seinem Citroen
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Sebastien Ogier hat erstmals die Deutschland-Rallye gewonnen. Der Franzose profitierte dabei von einem Reifenschaden seines Landsmanns Sebastien Loeb, der bislang in Deutschland noch ungeschlagen war.

Ein Reifenschaden hat die Regentschaft von Sebastien Loeb als Rallye-König von Deutschland beendet und den Veranstaltern damit einen ungewöhnlichen Wunsch erfüllt. Der Franzose, der zuvor alle acht WM-Läufe rund um Trier gewonnen hatte, musste sich diesmal mit Rang zwei hinter dem ohnehin als seinen Kronprinzen geltenden Sebastian Ogier begnügen.

Rallye-Chef Armin Kohl dürfte sich gefreut haben, hatte er doch im Vorfeld ungewöhnlich parteiisch erklärt: "Ich mag Sebastien sehr, aber ich wünsche mir auch mal einen anderen Sieger." Den bekam er nun in Ogier, Loebs dem Champion nicht gerade in inniger Freundschaft verbundenem Landsmann und Citroen-Markenkollegen.

Loeb holt noch 32 Sekunden auf

Loeb halfen auch die Siege in neun der 19 Wertungsprüfungen nicht, bis zum Platten auf der letzten Prüfung des Samstags hatte er das Klassement standesgemäß angeführt. Von den plötzlich 71 Sekunden Rückstand machte er am Sonntag immerhin noch 32 wett.

Der zehn Jahre jüngere Ogier, der offenbar auf einen Wechsel des Dominators zu VW und die Position als Platzhirsch spekuliert hatte, setzte vier Tage nach der von ihm verbittert aufgenommenen Vertragsverlängerung Loebs ein Zeichen.

In der WM-Wertung verbesserte er sich auf Rang zwei, doch Loeb ist angesichts von 25 Punkten Vorsprung weiterhin auf dem besten Weg zu seinem achten WM-Titel in Folge. Eine - allerdings wenig prachtvolle - Loebstraße gibt es in Trier übrigens schon, mit ihrer Namensgebung hat Super-Seb allerdings nicht zu tun.

Erste Niederlage seit 2004

"Ich habe immer gesagt, dass meine Serie irgendwann reißen wird. Nun ist es eben passiert, es kann nicht immer perfekt laufen", sagte der 37-Jährige lapidar: "Wir sind eine gute Rallye gefahren, hatten aber leider Pech."

Der zehn Jahre jüngere Ogier, der offenbar auf einen Wechsel des Dominators zu VW und die Position als Platzhirsch spekuliert hatte, setzte vier Tage nach der von ihm verbittert aufgenommenen Vertragsverlängerung Loebs ein Zeichen.

"Gerade hier habe ich nicht damit gerechnet, denn in Deutschland ist mein Teamkollege immer stark", sagte Ogier, der Loeb die erste Niederlage bei einer Asphalt-Rallye seit 2004 beibrachte: "Mathematisch ist auch noch der Titel möglich, und solange ich eine Chance habe, werde ich es probieren."

Ogier nun WM-Zweiter

In der WM-Wertung verbesserte er sich auf Rang zwei, doch Loeb ist angesichts von 25 Punkten Vorsprung weiterhin auf dem besten Weg zu seinem achten WM-Titel in Folge. Eine - allerdings wenig prachtvolle - Loebstraße gibt es in Trier übrigens schon, mit ihrer Namensgebung hat "Super-Séb" allerdings nicht zu tun.

Bei durchwachsenen Bedingungen - dem Königswetter am Samstag folgte ein extremes Gewitter am Sonntag - verfolgten etwa zehn Prozent weniger Besucher als im Vorjahr die spektakulären Prüfungen in den Weinbergen oder im Circus Maximus. Die 200.000er-Marke könnte aber wieder knapp geknackt worden sein.

Ein wichtiges Argument für den deutschen WM-Lauf, dessen Zukunft über 2012 hinaus noch nicht sicher ist. Der Automobil-Weltverband will die Rallye-WM künftig zu einer globaleren Veranstaltung machen und erwägt somit die Streichung einiger Europa-Rennen. Ein wichtiger Pluspunkt für Deutschland könnte allerdings der VW-Einstieg im Jahr 2013 sein.

Am Wochenende gab Volkswagen Christian Riedemann eine Bewährungschance im Skoda. Der 23 Jahre alte Sulinger, der normalerweise in der WM-Akademie des Automobil-Weltverbandes FIA in der WM unterwegs ist, nutzte sie.

Burkart mit Problemen

Aaron Burkart (Berlin), im Vorjahr Junioren-Weltmeister und danach ohne WM-Cockpit für diese Saison, hatte mit dem WRC-Fiesta des Ford-Kundenteams Stobart dagegen mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.

Vom Pech verfolgt waren diesmal die Ford-Piloten. Der Finne Mikko Hirvonen musste mit Rang vier vorlieb nehmen und verlor Platz zwei in der WM-Wertung. Sein Landsmann Jari-Matti Latvala blieb nach mehreren technischen Defekten gar nur Platz neun, obwohl er drei Wertungsprüfungen für sich entschied.

Dafür herrschte große Freude bei Mini, der starke Spanier Dani Sordo sicherte als Dritter den ersten Podestplatz nach dem WM-Comeback.

Kimi gibt den Iceman

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen (Citroen), der im vergangenen Jahr in Deutschland mit Rang fünf sein bestes WM-Ergebnis eingefahren hatte, belegte Rang sechs.

Für seine spektakuläre Fahrweise erntete der Finne Szenenapplaus, Sympathiepunkte außerhalb der Strecke gewann er keine. Da gab Räikkönen lieber wieder den unnahbaren Iceman und ging Fans, Sponsoren und Journalisten wo immer er konnte aus dem Weg.

Mehr zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung