Motorsport

Sebastien Loeb verlängert bei Citroen

SID
Sebastien Loeb wird auch in den kommenden drei Jahren mit Citroen auf Titeljagd gehen
© Getty

Zwei Tage vor Beginn der Deutschland-Rallye hat Rekordweltmeister Sebastien Loeb seinen Vertrag bei Citroen um zwei Jahre verlängert. Loeb betonte, dass das Geld nicht entscheidend war.

Zwei Tage vor Beginn der Deutschland-Rallye hat Rekordweltmeister Sebastien Loeb seinen Vertrag bei Citroen um zwei Jahre verlängert und VW damit einen Korb gegeben. "Es war eine schwierige Entscheidung, aber keine Entscheidung des Geldes", sagte der Franzose.

"Ich hatte ein tolles Angebot von VW, aber schlussendlich war entscheidend, dass ich für ein Jahr Rallye nicht all das aufgeben wollte, was über zehn Jahre bei Citroen aufgebaut wurde."

Verlängerung Loebs bedeutet Leid für Ogier

Zuletzt hatte sich der 37-Jährige aus dem Elsass öffentlich Gedanken um eine neue Herausforderung gemacht. Vor allem ein Wechsel zu VW beim Werkseinstieg 2013 wurde gehandelt. Auch über ein Karriereende oder einen Wechsel in eine andere Serie wurde spekuliert.

Enttäuscht über die Vertragsverlängerung war vor allem auch Sebastien Ogier, Loebs Kronprinz bei Citroen und als WM-Dritter derzeit einer der ersten Verfolger. "Es hat mich etwas überrascht, dass er gleich für zwei Jahre weitermacht", sagte der zehn Jahre jüngere Rivale, der darauf spekuliert hatte, bald die klare Nummer eins im Team zu sein.

"Aber eigentlich ist es für mich keine große Veränderung", ergänzte Ogier: "Ihn im selben Auto zu schlagen, ist eine besondere Herausforderung und ein WM-Titel gegen Sebastien ist mir dreimal wichtiger als einer ohne ihn als Rivale."

Loeb, der rund 200 km entfernt vom deutschen Rallye-Mittelpunkt Trier in Hagenau geboren ist und die Deutschland-Rallye deshalb als sein Heimrennen bezeichnet, hatte vor sechs Wochen in einem Interview Zweifel an einem Verbleib bei Citroen geäußert.

Loeb lobte VW

"Vielleicht brauche ich auch etwas Neues", hatte er gesagt.

"Einerseits möchte ich gerne etwas mehr Freizeit haben und diese mit meiner Familie verbringen, andererseits brauche ich auch eine Aufgabe. Mache ich dann mit Citroën weiter, weiß ich im Moment nicht, was daran noch eine Herausforderung wäre."

Gleichzeitig hatte er VW über den grünen Klee gelobt: "Sie scheinen ähnlich stark aufzutreten wie Citroën, eben so wie man sich ein echtes Werksteam vorstellt, das unbedingt gewinnen will. Das ist schon ein Unterschied."

Alles zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung