Motorsport

Bradl Trainingsschnellster, Folger abgereist

SID
Freitag, 12.08.2011 | 17:31 Uhr
Jonas Folger darf aufgrund eines Schwächeanfalls beim Grand Prix von Tschechien nicht starten
© Getty

WM-Spitzenreiter Stefan Bradl ist gut aus der vierwöchigen Sommerpause gekommen und hat im Training zum Großen Motorrad-Preis von Tschechien Tagesbestzeit gefahren. Jonas Folger kann nach einem Kreislaufkollaps nicht an den Start gehen. Einen Tag vor seinem 18. Geburtstag erlitt der Motorrad-Pilot aus Schwindegg einen Schwächeanfall und erhielt von Rennarzt Claudio Costa keine Starterlaubnis. Sandro Cortese landete auf Platz zwei.

WM-Spitzenreiter Stefan Bradl ist gut aus der vierwöchigen Sommerpause gekommen und hat im Training zum Großen Motorrad-Preis von Tschechien Tagesbestzeit gefahren.

Der Moto2-Pilot war in Brünn auf der Kalex 0,757 Sekunden schneller als sein härtester WM-Konkurrent Marc Marquez (Spanien/Suter), der sich mit dem sechsten Platz begnügen musste. Max Neukirchner (Stolberg/MZ) lag als Zehnter 1,041 Sekunden hinter Bradl, der vor drei Jahren beim Tschechien-GP den ersten Sieg in einem WM-Lauf gefeiert hatte.

Als Bradl gegen die Uhr kämpfte, war Jonas Folger (Aprilia) schon auf dem Weg nach Hause. Der 125ccm-Pilot kann in Brünn nach einem Kreislaufkollaps nicht an den Start gehen. Einen Tag vor seinem 18. Geburtstag erlitt der WM-Vierte einen Schwächeanfall und erhielt von Rennarzt Dr. Claudio Costa keine Starterlaubnis.

Cortese landete auf Platz zwei

Gut lief es in der Achtelliterklasse für Sandro Cortese. Der 21-Jährige musste sich lediglich seinem Aprilia-Markenkollegen Nicolas Terol geschlagen geben. Der WM-Führende aus Spanien war knapp drei Zehntel schneller als der Berkheimer.

Marcel Schrötter (Mahindra) lag 1,436 Sekunden hinter der Spitze und wurde Elfter. Wildcard-Starter Luca Grünwald (Waldkraiburg/KTM/2,584 Sekunden zurück) landete auf dem 17. Platz.

Dani Pedrosa war Tagesschnellster in der Königsklasse MotoGP. Der Spanier verwies seinen Teamkollegen und WM-Spitzenreiter Casey Stoner (Australien) auf den zweiten Platz, Dritter wurde in Marco Simoncelli (Italien) ein weiterer Honda-Pilot. Der neunmalige Weltmeister Valentino Rossi (Italien) kam mit seiner Ducati auf den siebten Platz.

Rennkalender der 125ccm-Klasse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung